Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Übersetzter Peter Urban arbeitet an deutscher Tschechow-Werkausgabe

Übersetzter Peter Urban arbeitet an deutscher Tschechow-Werkausgabe

„Ich werde nicht ruhen, bevor nicht der ganze Tschechow zu lesen ist“ , sagt Übersetzer Peter Urban. Er arbeitet an einer vollständige deutsche Werkausgabe (Diogenes Verlag).

Voriger Artikel
Zur Person: Anton Pawlowitsch Tschechow
Nächster Artikel
Blur und Oasis werden im Doppelpack gecovert

Tschechow-Übersetzer Peter Urban (Archivfoto)

Quelle: dpa

Leipzig. 2008 bekam der 68-jährige Slawist den mit 20 000 Euro dotierten Turgenjew-Preis für Übersetzungen russischer Literatur ins Deutsche. Dem deutschen Publikum sei Tschechows erzählerisches Werk vor allem in Übersetzungen aus dem früheren DDR-Verlag Rütten und Loening bekannt. Bei allem Respekt vor den Übersetzerkollegen, so sagt er, hätten sie die Struktur von Tschechows schlichtem, aber kunstvollem Satzbau vernachlässigt. Ein Beispiel: „Die wissen nichts, verstehen nichts und interessieren sich für nichts“, hieß es bislang in der Erzählung „Drei Jahre“. Dabei fängt Tschechow den Satz dreimal mit dem gewichtigen Wort „Nitschewo“ an. „Nichts wissen sie, nichts begreifen sie, nichts interessiert sie“, übersetzt Urban.

Die slawische Sprache kommt mit wenigen, präzisen Wörtern aus, die bei schlechten Übertragungen zu langen deutschen Sätzen führen. Wie bei Tschechow hat auch beim russischen Nationaldichter Puschkin die Rezeption in Deutschland unter überflüssigem Schwulst gelitten. Urban überträgt in schlankes Deutsch.

Er hält Tschechow für den „größten Menschendarsteller nach Shakespeare“, der das Theater erneuert habe. Vorbilder für seine Stücke habe es weder in Russland noch im Ausland gegeben. In Deutschland habe er allerdings lange als unspielbar gegolten, „vor allem als unsprechbar“, sagt Urban. Und führt das auf schlechte Übersetzungen zurück, die nicht die Genauigkeit und Lakonie von Tschechows Sprache erfasst hätten. Erst in den 60er und 70er Jahren hätten Theatermacher wie Ingmar Bergman und Giorgio Strehler den Bühnenautor populär gemacht. Tschechows Präsenz auf den Bühnen verdecke fast den Blick auf sein Prosawerk. „Heute kennen wir ihn weniger als Erzähler“. Derzeit übersetzt Urban die späten Kurzgeschichten Tschechows, die als Meisterwerke des früh verstorbenen Schriftstellers gelten.

dpa/af

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Der Leipziger Opernball „Moskauer Nächte“ lädt am 4. November aufs Parkett. Hier finden Sie Infos und Fotos zum Event. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

"Stasi – Macht und Banalität": Gedenkstätte Museum in der "Runden Ecke" gibt Einblicke in den SED-Überwachungsstaat. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr