Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Vom Great Barrier Reef in die Antarktis: Asisi enthüllt neue Panorama-Projekte

Exklusive Einblicke Vom Great Barrier Reef in die Antarktis: Asisi enthüllt neue Panorama-Projekte

Er will die Antarktis, Ground Zero und das alte Ägypten nach Leipzig holen. Davor geht es aber auf Tauchstation: Yadegar Asisi zeigt ab Oktober im Panometer sein neues Rundbild vom Great Barrier Reef. Im Interview mit LVZ.de spricht er über dieses und weitere bislang noch geheime Projekte.

Yadegar Asisi zeigt auf LVZ.de einen exklusiven Einblick in sein neues Panorama vom "Great Barrier Reef". Die 3600 Quadratmeter große Unterwasserwelt ist ab 3. Oktober im Leipziger Panometer zu sehen.

Quelle: Visualisierung Yadegar Asisi / Porträt: André Kempner

Leipzig. Künstler Yadegar Asisi nimmt die Besucher seiner Panoramen mit auf surreale Reisen durch die Welt-Geschichte. An historische Schauplätze wie die Leipziger Völkerschlacht, in das antike Rom oder zur Berliner Mauer – und an Orte, die nur Wenige in ihrem Leben bereisen. Nach Expeditionen zum Mount Everest und in den Amazonas-Urwald geht es im Leipziger Panometer demnächst unter die Meeresoberfläche. Das 360-Grad-Rundbild vom Great Barrier Reef vor der Nordostküste Australiens, dem größten Korallenriff der Welt, feiert am 3. Oktober Premiere. Es löst dann nach mehr als zwei Jahren das Völkerschlacht-Panorama „Leipzig 1813“ ab, das noch bis 20. September zu sehen ist.

LVZ.de zeigt rund drei Wochen vor der Eröffnung exklusive Einblicke in Asisis Unterwasserwelt und hat mit dem 60-Jährigen, der in Leipzig aufwuchs und in Berlin sein Atelier hat, gesprochen – über die Herausforderungen seines neuesten Panoramas, die Idee einer Rotunde am Völkerschlachtdenkmal und erste Details zu bislang noch geheimen Antarktis- und Antike-Projekten.

Exklusive Einblicke: In seinem neuen Leipziger Panorama zeigt Yadegar Asisi das Great Barrier Reef im 360-Grad-Rundblick.

Zur Bildergalerie

Frage: Herr Asisi, die Besucher Ihrer Leipziger Panoramen waren bereits im Himalaya, streiften durch Amazonien und wurden Zeugen der Völkerschlacht. Was ist das Besondere, wenn sie in das Great Barrier Reef eintauchen?

Yadegar Asisi: Das Fantastische ist, dass man sehr tief schauen kann. Man wird einen riesengroßen Raum erleben, so groß wie ein Fußballfeld. In der Realität sieht man beim Tauchen meist nur die Größe eines Wohnzimmers. Hier werden sich riesige Korallenriffe aufbauen. Man sieht tausende Fische, Schwärme, Schildkröten, auch Haie und Taucher. Ich glaube, die Farbigkeit und Vielfalt des Meeres in so einer Massivität an einem Punkt zu erleben, wird das Faszinosum dieses Bildes werden.

Das echte Riff ist insgesamt 2300 Kilometer lang. Sie haben dafür 3600 Quadratmeter Leinwand zur Verfügung. Wie haben Sie diese riesige Welt in ein Bild gebannt?

Auch für mich war von Anfang an nicht klar, ob ich es hinkriege. Die Unterwasserwelt ist keine Struktur, die ich jeden Tag sehe, wo ich mich vergewissern kann, wie beim Himmel oder den Bäumen, ob der Schatten richtig fällt. Ich wollte, dass es nicht künstlich, arrangiert oder kitschig aussieht, sondern mit einer ungeheuren Kraft daherkommt. Dafür musste ich mir eine Natur bauen. Auf meinen Reisen seit 2012 war ich mit Ben Cropp unterwegs, einer australischen Tauchlegende. Ich habe tausende Fotos gemacht. Aber es gibt kein Bild, das nur annähernd das Panorama beschreiben kann. Man muss es sich immer wieder in Erinnerung rufen. Das war vielleicht die größte Schwierigkeit.

Unter Wasser ist es dunkel und still – welche Rolle spielen Licht und Ton?

Es wird einen Tag- und Nachtwechsel geben. Wer einmal nachts getaucht ist, weiß, dass fast nichts zu sehen ist, bis auf den Lichtkegel. Man taucht ins Schwarze hinein. Das ist schon sehr unheimlich. Im Panorama wird natürlich mit UV-Licht gearbeitet. Wir werden dafür ein neues Lampensystem einbauen, mit dimmbaren Schwarzlichtröhren, das Neueste, was es auf dem Markt gibt. Ich bin dafür drei Tage zum Einleuchten in Leipzig. Zusammen mit dem Komponisten Eric Babak (er komponierte bislang alle Soundtracks der Panorama-Ausstellungen, Anm. d. Red.) arbeite ich wieder am Klangkonzept. Unter Wasser gibt es eigentlich keine Töne – deswegen werden es emotionale Flächen sein.

Sind Sie auch wieder selbst im Bild?

Ja, zweimal. Auch den Running Gag, die berühmte Bierflasche, habe ich diesmal wieder eingebaut. Sie wird aber sehr schwer zu finden sein – und ist diesmal auch ein kritisches Symbol dafür, dass wir unseren Müll in den Meeren abladen.

Yadegar Asisi reiste selbst mehrfach nach Australien und brachte tausende Fotos vom Tauchen am Great Barrier Reef mit.

Quelle: Asisi GmbH

Das Völkerschlacht-Panorama wird am 20. September abgehängt. Rund 440.000 Besucher haben es bereits gesehen. Überlegen Sie ernsthaft, das Bild danach zu schreddern?

Das klingt immer so katastrophal. Das ist für mich auch nicht die Frage. Das Hängen ist das Problem. Es ist mit einem Riesenaufwand verbunden. In Connewitz kann und will ich das nicht noch einmal machen, denn das Panometer ist mein Premierenhaus. Leipzig bekommt jetzt jedes Jahr ein neues Bild. Davon abgesehen, habe ich noch nie ein Panorama archiviert. Ich bin ja kein Tübke, der das im Original gemalt hat. Wenn ich das Bild noch einmal hänge, würde ich es in vielen Bereichen überarbeiten, wie damals beim Mount Everest. Die Frage ist: Will die Stadt Leipzig ein Bild ihrer eigenen Stadt dieser Zeit haben und dauerhaft den Menschen zeigen?

Dieses Thema hat es nun bis in den Stadtrat geschafft, der am 16. September darüber abstimmt, ob und wie das Bild erhalten werden soll. Das Kulturdezernat macht keinen Hehl daraus, dass es kein Geld dafür in die Hand nehmen will. Was erhoffen Sie sich von der politischen Diskussion?

Warten wir ab, was für eine Meinung die Stadt haben wird. Entscheidend ist doch, ob es ein eindeutiges ‚ja‘ oder ‚nein‘ werden wird. Welche Stadt dieser Welt hat einen solchen Blick auf ihre eigene Vergangenheit? Es ist ja nicht nur die Völkerschlacht, sondern ein Dokument der Zeit, wie die Stadt im Jahr 1813 war. Mir rennen die Leute die Bude ein, dass ich für ihre Stadt solche Bilder mache. Ich mache aber nur Bilder, die in mein Konzept passen. Ich bin kein Dienstleister. Wenn Leipzig dieses Bild erhalten bleibt, würde ich mich sehr freuen. Ich denke, dass es inzwischen zu ihr gehört. Wenn der Beschluss lautet, dass ich es in meinem Haus weiter zeigen soll, dann muss ich sagen: Ich kann es nicht. Es geht aus meiner Sicht nur in einer ständigen Einrichtung.

Die Stadt schlägt die Errichtung einer Rotunde am Völkerschlachtdenkmal mit Hilfe von Sponsoren vor. Wären Sie bereit diese zu bauen und zu betreiben?

Ja, das wäre eine Option. Wir haben das Know-How, die Finanzierung muss natürlich geklärt werden. Es müsste aber auch ein Projekt der Stadt sein mit all den möglichen Synergien. Ich denke, es würde gut passen. Das Panorama als Erklärungsmodell in Ergänzung zum Denkmal wäre die perfekte Symbiose. Es würde den Menschen die Chance geben, das Thema emotional und intellektuell zu begreifen.

Wie und wann ist das konkret realisierbar?

Die nächste Aufgabe wäre, ein kompetentes Gremium zu bilden und die Machbarkeit zu prüfen. Die Stadt darf natürlich so wenig wie möglich finanziell belastet werden. Sie hat ihre definierten Kulturausgaben, da kann man nicht einfach so ein paar Millionen rausnehmen. Aber wenn ich mit den Panoramen kein Geld verdienen würde, könnte ich nichts Neues machen. Es kann allerdings nicht wieder eine Aktion von Asisi sein, es muss eine Aktion der Stadt sein, die es – anders als bisher – auch auf allen Wegen bewirbt.

Zukünftig in einer Rotunde am Völkerschlachtdenkmal zu sehen? Das Panorama "Leipzig 1813" wird nach dem 20. September abgehängt.

Quelle: Leipzig report

In Dresden wird derzeit der Blick auf die barocke Stadt im Wechsel mit dem Panorama von 1945 gezeigt, Berlin hat die Mauer in der Rotunde. Sie planen Bilder für das Luther-Jubiläum 2017 in Wittenberg und zu Rouen in der Gotik-Zeit. Wohin wollen Sie Ihre Besucher noch mitnehmen?

Nach dem Great Barrier Reef kommt 2016 in Leipzig die Titanic, im Jahr danach könnte es 9/11 sein. In einem Leserkommentar auf LVZ.de schrieb jemand: ‚Herr Asisi, bitte nicht 9/11!‘ Mich reizen aber gerade diese zeitgeschichtlichen Themen, weil es um die Bildung eines kollektiven Gedächtnisses geht. Daran komme ich nicht vorbei. Der Terroranschlag interessiert mich dabei nicht. Es ist der Augenblick, der etwas in unseren Köpfen verändert hat.

Welche neuen Themen haben Sie noch in Planung?

Eines ist die Antarktis. Im Januar werde ich für drei Wochen dorthin reisen. Das ist ja auch wieder das Nasse, in diesem Falle das Eis. Ich habe eine Idee, was ich machen will, aber ob das klappt, muss ich vor Ort erst einmal austesten. Ein weiteres Projekt ist die Tiefsee. Was dort unten passiert, davon wissen wir fast nichts. Dann will ich noch zwei antike Themen umsetzen. Da denke ich an das alte Ägypten, auch an Persien, wo ich ja herkomme.

Geht es zu den Pyramiden?

Das wäre zu einfach. Wenn ich etwas über Ägypten mache, will ich etwas über das Land und die Kultur erzählen. Ich bin dafür letztes Jahr zwei Wochen über den Nil gefahren, habe mir das Tal der Könige, Assuan und natürlich auch die Pyramiden angeschaut. Aber was es konkret wird, bleibt noch geheim. Fest steht: Leipzig wird dieses Bild zuerst sehen. Ich will das Leipziger Publikum fragen: Ist es ein Bild, das es wert ist, in die Welt zu gehen? Für mich sind die Leipziger ein guter Querschnitt. Wenn es hier funktioniert, kommen die Menschen aus der ganzen Welt und wollen es auch haben. 2018 kommt aber zunächst noch etwas sehr Unverhofftes, womit keiner rechnet. Da reden wir gerade mit Spezialisten, ob man es überhaupt umsetzen kann.

Jetzt machen Sie es spannend. Fliegen Sie vielleicht ins Weltall?

Das ist auch ein tolles Thema. Aber es ist nicht so naheliegend. Es wird etwas mit Leipzig zu tun haben. Mehr will ich jetzt noch nicht verraten.

Panometer Leipzig 51.314077 12.386902
Panometer Leipzig
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Dreamhack Leipzig

    Auf der Dremhack 2017 treten die besten Computerspieler gegeneinander an. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Leipzig gilt als der Geburtsort der modernen Psychologie. Wie früher und heute im Geist geforscht wurde ist vom 14. September bis zum 16. Dezember 2016 in der Ausstellung "Psychologie in Leipzig - Geburt einer Wissenschaft" zu sehen. Besucher können sowohl Beobachter als auch Versuchsperson sein. Unsere Schau des Monats November! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr