Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Von Liebe, Schule und Alltag, von heute und anderer Zeit - Reinhard Mey in der Arena

Von Liebe, Schule und Alltag, von heute und anderer Zeit - Reinhard Mey in der Arena

Ein Mann. Eine Gitarre. Eine Stimme. Ein Mann ganz in schwarz. Ganz allein auf einer großen Bühne in einer großen Halle. Keine Band als Rückversicherung. Geht etwas schief, steht er schief da.

Voriger Artikel
Silbermond kommen 2012 nach Leipzig – Vorverkauf zur „Himmel auf“-Tour startet
Nächster Artikel
Kunst und Kabeljau für Kreative - Aufbau-Verleger Matthias Koch eröffnet Kulturhaus

Reinhard Mey in der Arena.

Quelle: André Kempner

Leipzig. Ganz allein. Bei Reinhard Mey geht nichts schief. Licht aus, dann kommt er. Kleine Verbeugung. Im Ohrläppchen blitzt ein Stein. "Gib mir Musik" als tiefstaplerischer Einstieg.

Reinhard Mey braucht nicht zu bitten. Reinhard Mey hat. Er dreht an den Saiten am Gitarrenhals, sagt "Da bin ich wieder" - und ist zu Hause. "Rotten Radish Skiffle Guys", eine Erinnerung an jene musikalischen Anfänge, bei denen die Petticoats wippten und die Nietenhosen an den Oberschenkeln klebten. Solche Geschichten von damals, die liebt Reinhard Mey. Solche Geschichten singt er immer wieder, während das Damals zwischen den Zeilen warm zu leuchten beginnt.

php6e33bf427e201110010910.jpg

Leipzig. Ein Mann. Eine Gitarre. Eine Stimme. Ein Mann ganz in schwarz. Ganz allein auf einer großen Bühne in einer großen Halle. Keine Band als Rückversicherung. Geht etwas schief, steht er schief da. Ganz allein. Bei Reinhard Mey geht nichts schief. Licht aus, dann kommt er in die Arena Leipzig. Kleine Verbeugung.

Zur Bildergalerie

Aber wer außer Reinhard Mey schreibt auch schon solche Kleine-Leute-Lieder wie die von der Imbissbudenfrau "Antje" oder den Verrückten, die trotz aller sozialer Misere irgendwie selig sind. Wer beichtet schon so listig, dass er ein "Bunter Hund" ist. Oder malt zum versteckten Liebesgeständnis Stimmungsbilder vom "Herbstgewitter über den Dächern".

Reinhard Mey ist ein Ich-Sänger. Ein Gesteher. Kein Rollenspieler. Er mag den ironischen Blick, wenn er von seinem Alltag erzählt ("Ich bin"). Er spottet mit bissigem Spaß am musikalischen Spiel über "Männer im Baumarkt" - und meint immer ein bisschen auch sich selbst. Er singt, nach einer langen Geschichte über seine ewige Angst vorm Arzt, milder als auf der CD über den "Ficus Benjamini". Er wird zum Stéphane Hessel der deutschen Bürger-Rebellion, wenn er mit sarkastischen Zeilen vor schnelllippigen Politikern warnt ("Sei wachsam"). Da ist Reinhard Mey ganz bei sich - und einig mit dem begeisterten Saal.

Etliche Lieder von der letzten CD "Mairegen", aber auch immer wieder ältere Lieder. Nachdenken über verflossenes Leben und bilderreiches Eintauchen in jene Jahre, als die Zeit noch langsamer tickte ("Das war ein guter Tag ", "Viertel vor sieben"). Wunderschön die "Eisenbahn-Ballade", deutsche Geschichte im Rhythmus des Schienenstrangs. Reinhard Mey singt ohne Arabesken. Reinhard Mey vertraut seinen Texten, die wunderbar einfach komplizierte Dinge sagen können, und seinen eingängigen Melodien. Egal, ob es um den "Mairegen" oder das "Butterbrot" geht, immer sind es szenische Skizzen, zu denen jener nicken kann: Ja, kenne ich. Diese Verse leuchten alltäglich, haben den Geschmack und den Geruch des wirklichen Lebens. Das ist die Kunst von

Reinhard Mey, bei dem man sich wünscht, man hätte Rhabarberblatt-Ohren, um ja keine Zeile zu verpassen. Auch von diesem Kinder-Schlaflied "Drachenblut". Auch von diesem Schulrückblick auf die "Gute Seele". Zum Schluss zwei neue Lieder, eines für den Freund Klaus Hoffmann ("Bruder Klaus"). Dann der Abschied von einem Saal nach dem Konzert ("Lebwohl, adieu, gute Nacht"). Gehen wollte da wohl noch keiner.

Norbert Wehrstedt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Der Leipziger Opernball „Moskauer Nächte“ lädt am 4. November aufs Parkett. Hier finden Sie Infos und Fotos zum Event. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

"Stasi – Macht und Banalität": Gedenkstätte Museum in der "Runden Ecke" gibt Einblicke in den SED-Überwachungsstaat. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr