Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Wiener Moderne im Leipziger Gewandhaus

MDR Matinée Wiener Moderne im Leipziger Gewandhaus

Kristjan Järvi ließ sich mit dem MDR Sinfonieorchester und Sopranistin Ann-Helen Moen diesmal – lag es am Termin als Adventsmatinée? – zu einem ungewohnt lichten Gestus verführen. Mit Werken von Franz Schmidt, Erich Wolfgang Korngold und Gustav Mahler.

MDR-Chefdirigent Kristjan Järvi.

Quelle: Wolfgang Zeyen

Leipzig. Richtig spannend wird es auf der Bühne und im Konzertsaal bei Werken der Psycho-Romantik nach 1900 immer dann, wenn sich der Überdruck aus erotischer Besessenheit, Frustration und Gewalt vom Rausch der Klänge in die Eingeweide der Hörer frisst. Wenn Aufregung zu Erregung wird. Anlässe dazu gab es im MDR-Themenkonzert „Leipzig – Wien“ am Sonntag im Gewandhaus mit Werken von Franz Schmidt, Erich Wolfgang Korngold und Gustav Mahler viele. Doch auch Erfüllung?

Kristjan Järvi lässt sich mit dem MDR Sinfonieorchester diesmal – liegt es am Advents-Termin – zu ungewohnt lichtem Gestus verführen: Eingangs tönen Schmidts sinnlich flirrendes Zwischenspiel samt Karnevalsmusik aus der Oper „Notre-Dame“ aus zwei Welten. Wie ein Gemälde, auf dem Kolorit und erotisches Charisma klar getrennt sind. Kaum zu hören ist, dass die Ausgelassenheit jede Sekunde im Exzess explodieren könnte. Dass nicht Esmeralda die Hexe ist, sondern Phantasien und Fleischesnöte aus den Ekstasen eines katholischen Priesterhirns entspringen. Nicht hintereinander, komponiert ist das Eine im Anderen. Järvi aber gliedert klare Kontraste: Da Musikdekor, dort jenes Kribbeln auf der Haut, das Begehren mehr bändigt als steigert.

Mehr Innigkeit als Leidenschaft

Auch in den Nummern aus Opern Korngolds suchen Järvi und die Sopranistin Ann-Helen Moen mehr Lied-Innigkeit als heißkalte Leidenschaft. Aber was passiert in diesen Szenen? Da setzt die Titelfigur im „Wunder der Heliane“ alles auf die Rettung ihres Lebens und der Liebe. Das Lautenlied Mariettas aus der „Toten Stadt“, es ist eigentlich ein hochraffiniertes Spiel aus Fetischzwang und Verführung. Ansätze zur Durchdringung dieser bizarren Manierismen führt Moen vor. Am wohlsten aber fühlt sie sich im operettennahen Solo aus „Die Kathrin“.

Mahlers Erste folgt nach der Pause und als Zugabe sogar die „Blumine“, der in der letzten Fassung vom Komponisten gestrichene Satz. Järvi macht daraus einen musikalischen Trödelmarkt für riesiges Salonorchester. Die Fernwirkungen der Bläser und Zitate aus den „Liedern eines fahrenden Gesellen“ sind angeschliffen und wenig intonationsrein, das Trio des „Bruder-Jakob“-Scherzos mehr randalierender Gassenhauer als ferngerückte Ländler-Seligkeit. Auf der Strecke bleiben so alle Dimensionen der Klage um Unwiederbringliches, die in Mahlers Erinnerungsschaudern doch auch mitschwingen.

Tschaikowskys wohlige Elegien in der Schauspielmusik zu Ostrowkys „Snegurochka“, rechtzeitig vor Weihnachten bei Sony erschienen als CD des MDR, sind bei Järvi in besseren Händen als die Brüche Mahlers und die aus Psychoexzessen wie neu entstehenden Melodiegebilde Korngolds.

Von Roland H. Dippel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Dreamhack Leipzig

    Auf der Dremhack 2017 treten die besten Computerspieler gegeneinander an. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Leipzig gilt als der Geburtsort der modernen Psychologie. Wie früher und heute im Geist geforscht wurde ist vom 14. September bis zum 16. Dezember 2016 in der Ausstellung "Psychologie in Leipzig - Geburt einer Wissenschaft" zu sehen. Besucher können sowohl Beobachter als auch Versuchsperson sein. Unsere Schau des Monats November! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr