Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
„Wir sind alle krank“: Christoph Schlingensief ist tot

„Wir sind alle krank“: Christoph Schlingensief ist tot

„Nach einem Sinn suchen? Ich versteh’s nicht.“ Es ist eine der letzten Äußerungen von Christoph Schlingensief im Endstadium seiner Krebserkrankung, der er am Samstag in Berlin im Alter von 49 Jahren erlag.

Berlin. Im Oktober wäre er 50 geworden, dann sollten seine Memoiren erscheinen. Dabei ist der Theater-, Film- und Opernregisseur ein Künstlerleben lang dem Rat seines Jugendfreundes Helge Schneider gefolgt, „tief in deiner Seele nach deinen Ängsten zu suchen“. Das führte Schlingensief schließlich sogar, von Wolfgang Wagner gerufen, auf den legendären Grünen Hügel in Bayreuth.

Dort gab das „Enfant terrible“ der deutschen Kulturszene (das Etikett konnte er nicht leiden) 2004 sein spektakuläres Operndebüt mit „Parsifal“, Richard Wagners „Weltabschiedswerk“. Die Erlösungsthematik in vielen Wagner-Werken hat den Katholiken und früheren Oberhausener Messdiener, der mit dem Papst und der Amtskirche haderte und Gott auch als einen „Gescheiterten Künstler“ ansah, stets fasziniert. Seiner Meinung nach hatte der Anfang 2008 bei ihm, einem Nichtraucher, entdeckte Lungenkrebs in Bayreuth seinen Ursprung. Im Mai 2010 sagte Schlingensief in einem Interview, er wisse seit einigen Monaten, dass er neue Metastasen habe. Durch den Krebs sei „alles in den Boden gerissen worden“.

Dabei war er voller Pläne. Überraschend für die Kunstwelt war dem zuletzt in Berlin-Prenzlauer Berg lebenden Schlingensief sogar die Gestaltung des deutschen Pavillons auf der Kunstbiennale in Venedig 2011 übertragen worden. An der Pressekonferenz zur Vorstellung seiner Pläne hatte er Anfang Juli 2010 in Frankfurt am Main aber schon nicht mehr teilnehmen können. Auch eine Produktion für die Ruhrtriennale („S.M.A.S.H. - In Hilfe ersticken“) musste er absagen. In einem Brief an sein Team nannte er als Begründung „neue Befunde“ in seinem Krankheitsfall, „ein paar harte Neuigkeiten“.

Christoph Schlingensief wurde, wie es ein Kritiker schrieb, von den einen als „nervtötender oder auch begnadeter Selbstdarsteller“ und von den anderen als „Lichtgestalt unter all den Energiesparlampen“ in der Kulturszene angesehen. Seine Visionen und Kunstvorstellungen erinnerten manchmal an den Aktionskünstler Joseph Beuys (1921-1986) und dessen „erweiterten Kunstbegriff“. Er war auch eines der großen Vorbilder des Regisseurs. Schlingensief hat wie nur wenige die deutschsprachige Film- und Theaterwelt provoziert und beflügelt.

Seine Krebserkrankung verarbeitete er auch auf der Bühne. Produktionen wie „Mea culpa“ oder „Eine Kirche der Angst vor dem Fremden in mir“ am Wiener Burgtheater und bei der Ruhrtriennale fanden 2008 und 2009 große Beachtung. 2009 veröffentlichte er sein bewegendes „Tagebuch einer Krebserkrankung“, mit dem er auch auf Lesereise ging. Noch in diesem Mai inszenierte er das Opernprojekt „Via Intolleranza II“ nach Luigi Nono in Brüssel und anderen Orten.

Schlingensiefs letzter Traum aber hieß Afrika mit einem eigenen „Festspielhaus“ in Burkina Faso. Im Februar 2010 legte er den Grundstein dazu, sprach zuletzt aber lieber von einem „Operndorf“, das kein „abgehobenes Bayreuth“ werden sollte.

Von 2004 bis 2007 hatte er seine eigenen, ihn Kräfte raubenden und Nerven zehrenden Erfahrungen mit dem „Wallfahrtsort“ aller Wagnerianer gemacht. Indirekt gab er diesem „Abenteuer“ später auch eine „Mitschuld“ an seinem Krebs. „Trotz allem bin ich froh, dass ich den „Parsifal“ gemacht habe, es war letztendlich ein großer Schritt zur Kunst und wie Beuys sagen würde, zur Ich-Erkenntnis.“

In den 90er Jahren gehörte der gebürtige Oberhausener zu Frank Castorfs Hausregisseuren an der Berliner Volksbühne („100 Jahre CDU“, „Rocky Dutschke, 68“). Bekannt wurde er zuvor mit seinen frühen Filmen wie „Das deutsche Kettensägenmassaker“ (1990), in dem die deutsche Wiedervereinigung als „deutsches Schlachtfest“ sarkastisch aufs Korn genommen wurde.

Der Filmemacher Schlingensief erregte schon früh mit Underground- Streifen wie „Menu total“ (1985/86) mit Helge Schneider Aufsehen. Danach folgten Filme wie „Terror 2000 - Intensivstation Deutschland“ (1992) oder „United Trash“ (DVD-Filmsammlung Filmgalerie 451) und die TV-„Talkshow 2000“ sowie Theaterinszenierungen, Kunstperformances und Installationen. Bis zum Schluss gehörten Laien und Behinderte zu seinem engeren Ensemble. „Du bist wie ich“, sagte er einmal zu einer seiner behinderten Darstellerinnen, „wir sind alle krank“.

Im Sommer 2009 heiratete der bereits krebskranke Künstler im brandenburgischen Hoppenrade seine langjährige künstlerische Mitarbeiterin Aino Laberenz. Am Samstag starb er, wie sie sagte, „im Kreis seiner Familie“ in Berlin. Aber noch einmal wird man von dem „Anarchisten der Kulturwelt“ hören - bei einem großen Theaterfest zum Abschied für alle Freunde.

Wilfried Mommert, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Der Leipziger Opernball „Moskauer Nächte“ lädt am 4. November aufs Parkett. Hier finden Sie Infos und Fotos zum Event. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

"Stasi – Macht und Banalität": Gedenkstätte Museum in der "Runden Ecke" gibt Einblicke in den SED-Überwachungsstaat. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr