Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Zeit zu funken – D21 Kunstraum zeigt Ausstellung „Funk Now!“

Zeit zu funken – D21 Kunstraum zeigt Ausstellung „Funk Now!“

Wer bei dem Motto „Funk Now!“ sofort an Musik denkt, kann sich im D21 Kunstraum in der Demmeringstraße 21 eines Besseren belehren lassen. Vom 19. August bis 5. Oktober präsentieren D21 Kunstraum und Radio Blau dort eine Ausstellung, bei der sich alles um Radiowellen dreht.

Voriger Artikel
Hollywood goes Potsdam - immer mehr Neuansiedlungen in Babelsberg
Nächster Artikel
Rom und Florenz streiten um Michelangelos David

Der japanische Radiokünstler Tetsuo Kogawa zeigt in einem Workshop, wie man einen Micro-Sender baut.

Quelle: PR

Leipzig. Seit ihrer Entdeckung haben Radiowellen eine Faszination auf die Menschen ausgeübt. Durch die Pluralisierung der Medien und die Vernetzung des Alltags kann heute fast jeder zum Sender solcher Wellen werden. Die Ausstellung beleuchtet Künstler und Kunstkollektive, die die neuen Technologien nutzen, um sich mit sozialen Gegebenheiten auseinanderzusetzen.

Der japanische Performancekünstler Tetsuo Kogawa beschäftigt sich in seiner Arbeit vor allem mit selbst gelöteten FM-Transmittern, die es jedem erlauben, einen eigenen Radiosender zu betreiben. In einem Workshop am 28. August wird Kogawa allen Interessierten zeigen, wie man einen Micro-Sender baut. Außerdem wird er eine Lecture-Performance „From free radio to radio art“ und auf Radio Blau eine „Radioparty“ veranstalten.

Selber aktiv werden

Wer selbst eine Sendung auf Radio Blau gestalten will, kann bei dem Projekt „Radio Interpellation“ der Gruppe LIGNA mitmachen. Dabei können die Teilnehmer mit zwei Lautsprechern, die mit einem Rucksack durch die Stadt getragen werden, den öffentlichen Raum akustisch einfangen. Sie können in den Stadtraum intervenieren, Diskurse verstärken, die sonst ungehört bleiben, oder die Straße akustisch verfremden. In Workshops wird LIGNA die Technik vorstellen und mögliche Sendungen diskutieren.

Bei „Funk Now!“ wird auch eine Arbeit des neuseeländischen Künstlers Julian Priest zu sehen sein, die sich mit der Radiofrequenzbelegung in verschiedenen europäischen Ländern beschäftigt. Michelle Teran aus Kanada zeigt die Videoinstallation „17 CITIES“, ein Zusammenschnitt von Funkbildern aus 17 Städten. Wer eine Videokamera oder ein Babyphone mit Kameraübertragung verwendet, sendet Bilder aus, die von jedem mit der entsprechenden Technik empfangen werden können. Das hat sich die Künstlerin zunutze gemacht und zwischen 2003 und 2008 solche Bilder eingefangen.

Die Vernissage findet am kommenden Mittwoch um 19 Uhr mit einem Vortrag von Michelle Teran statt. Öffnungszeiten: Donnerstag bis Sonntag 13 bis 19 Uhr. Die Termine der Workshops stehen im Internet unter: www.d21-leipzig.de.

noe

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lädt vom 20. Juli bis 16. August 2017 zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz. Alle Infos zum Programm und Ticketverkauf... mehr

  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2016/2017 im Schauspiel Leipzig mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Fotografieren Sie Ihre buntesten Momente in Leipzig und der Region und nehmen Sie am Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig teil. Die schönsten Bilde... mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Der erste Direktor und Mitbegründer der Leipziger Zeichen-Akademie prägte 40 Jahre lang die Künstlerszene in Sachsen - unter anderem als Goethes Zeichenlehrer. Eine Ausstellung im Schillerhaus Leipzig ehrt Adam Friedrich Oesers. Zur Schau des Monats! mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr