Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -7 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Zwang zur Genauigkeit: Am Montag feiert Kito Lorenc seinen 75. Geburtstag

Zwang zur Genauigkeit: Am Montag feiert Kito Lorenc seinen 75. Geburtstag

Als 14-Jähriger schickte Kito Lorenc erwartungsvoll ein paar Verse an den "Sonntag". Die Redakteure verwiesen ihn an die Zeitung "Der junge Pionier". Das ärgerte ihn so, dass er weiter für die Schublade schrieb, auf Deutsch übrigens, denn in seiner Jugend beherrschte der Autor, der zusammen mit Róža Domašcyna und Benedikt Dyrlich das Trio der führenden sorbischen Lyriker bildet, die Sprache seiner Ahnen nicht.

Voriger Artikel
"Goldene Yvonne" für Leipziger DJs und Clubs
Nächster Artikel
Magische Momente: Andreas Altmann liest aus seinen "Gebrauchsanweisungen für die Welt"

Kito Lorenc an seinem Schreibtisch (2005).

Quelle: dpa

In einem Selbstporträt berichtet er: "Erst als ich mit einigen Jungen aus unseren Dörfern die gerade eingerichtete sorbische Internatsoberschule in Cottbus bezog, lernte ich allmählich ohne Scheu in die Häuser der Bauern zu gehen, lernte ich die Lieder der alten Kudzelina verstehen und singen, lernte ich auch die kleine, kalligraphische Schrift in Großvaters nachgelassenen Manuskripten lesen."

Heute vor 75 Jahren wurde Kito Lorenc als Sohn eines Sägewerksbesitzers in Schleife nahe Weißwasser geboren. Sein Großvater war der Schriftsteller Jakub Lorenc, der sich, Förster von Beruf, den Autorennamen "Zaleski", "der hinter dem Wald", zulegte. Er starb 1939 in Berlin, nachdem die Nazis ihn mit Schreibverbot belegt hatten. Diesem Mann, der mit seinem Roman "Die Insel der Vergessenen" Aufsehen erregte, eiferte der junge Kito nach. Noch größere Bedeutung für seinen literarischen Werdegang besaß jedoch die Begegnung mit Johannes Bobrowski (1917-1965), die ihn inspirierte.

Lorenc beschäftigte sich intensiv mit "der Sprache der Macht und der Macht der Sprache". Dabei legte er einen "Zwang zur Genauigkeit" an den Tag, den Rainer Kirsch rühmte. Schritt für Schritt entwickelte er jene unverwechselbare Tonart, die man aus seinem berühmtesten Gedicht "Rede-Wendungen" kennt: "Ich steh auf Messers Schneide/ knietief in der Kreide/ als fünftes Rad am Wagen/ und will ein Schnippchen schlagen.// Ich sauf im Sitzen Tinte,/ werf Korn in meine Flinte,/ streu Puder auf mein Haupt und jag/ die Katze aus dem Klammersack."

Nach dem Abitur hat Lorenc Slawistik in Leipzig studiert. Während dieser Zeit begann er, Strophen auf Sorbisch zu Papier zu bringen. Nach dem Diplom arbeitete er am Institut für sorbische Volksforschung in Bautzen, ehe er als Dramaturg ans dortige Theater wechselte. 1979 wagte er den Sprung in die Selbständigkeit und übersiedelte in einen Bauernhof nach Wuischke am Czorneboh. Rund ein Dutzend Gedichtbände veröffentlichte er seit seinem Debüt im Jahre 1962 und gilt weit über die Grenzen Deutschlands hinaus als Zugpferd und Galionsfigur sorbischer Wortkunst. Ulf Heise

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 04.03.2013

Ulf Heise

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2016/2017 im Schauspiel Leipzig mehr

  • Dreamhack Leipzig

    Auf der Dremhack 2017 treten die besten Computerspieler gegeneinander an. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Leipzig gilt als der Geburtsort der modernen Psychologie. Wie früher und heute im Geist geforscht wurde ist vom 14. September bis zum 16. Dezember 2016 in der Ausstellung "Psychologie in Leipzig - Geburt einer Wissenschaft" zu sehen. Besucher können sowohl Beobachter als auch Versuchsperson sein. Unsere Schau des Monats November! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr