Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Zwischen Aufbäumen und Aufgabe - Rainer Behrs „Herbstzeitlose“ auf der euro-scene Leipzig

Zwischen Aufbäumen und Aufgabe - Rainer Behrs „Herbstzeitlose“ auf der euro-scene Leipzig

15 Jahre hat er für Pina Bausch getanzt, nun besuchte er Leipzig als Choreograf: Rainer Behr. Mit der Compagnie des Theaters Bielefeld präsentierte er sein Tanzstück „Herbstzeitlose“ auf der 22. euro-scene Leipzig, die dieses Jahr unter gleichem Namen stattfand.

Wohl auch deswegen galt das Gastspiel als einer der Höhepunkte des diesjährigen Festivals zeitgenössischen europäischen Theaters – und dem Schlussapplaus nach zu schließen konnte Behr die Erwartungen des Leipziger Publikums erfüllen.

Im dunklen Kirchenraum der Peterskirche bewegen sich die neun Tänzer in trister Kulisse vor und auf einem Schuttberg, versuchen den Zivilisationsschrott zu bezwingen und scheitern. Mutig, als ginge es um ihr Leben, tanzen sie barfuß auf spitzem Geröll, dass es einem bis in die Zuschauerränge weh tut. Rainer Behr entwirft ein Endzeitszenario und lässt die Bielefelder dagegen antanzen. Metaphorisch passt dazu der Titel der Inszenierung. Im Herbst, das drohende Jahresende vor Augen, liegt fast alles brach, sie aber fängt an zu blühen: Die Herbstzeitlose. Ein Symbol der Hoffnung in Form des bunten Herbstkrokusses und dennoch: Er ist giftig. Und so changiert der Abend zwischen Zuversicht und Verzweiflung. Unter einem braunen Kleid kommt ein leuchtend blauer Unterrock hervor, das kräftige Rot eines anderen Kleides aber wird durch ein braunes ersetzt.

Der Körper wird Projektionsfläche einer ganzen Gefühlswelt, deren Grenzen an diesem Abend ausgelotet werden: Zwischen Aufbäumen und Aufgabe, Widerstand und Erschöpfung. Zu harmonischer Musik oder Industrielärm werden die Bewegungen mal organisch, mal zittrig. Tänzer richten sich gegenseitig auf, stützen und verstoßen sich und wiederholen alles noch einmal. In solchen Bildern schwingt Pina Bauschs Arbeit unweigerlich mit. Plötzlich können Wände erklommen werden und im nächsten Moment ist kein Vorwärtskommen mehr. Originell sind diese Grenzgänge aber nicht – und so mag der Funke nicht so richtig überspringen. Wenn eine Tänzerin – wieder metaphorisch – androht: „Ich bin wie ein stiller Vulkan. Aber ich könnte jederzeit explodieren“, wartet man doch sehnsüchtig auf eine erzählerische Wendung, eine tänzerische Explosion. Diese Hoffnung wird nicht eingelöst.

Theresa Eisele

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Der Leipziger Opernball „Moskauer Nächte“ lädt am 4. November aufs Parkett. Hier finden Sie Infos und Fotos zum Event. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

"Stasi – Macht und Banalität": Gedenkstätte Museum in der "Runden Ecke" gibt Einblicke in den SED-Überwachungsstaat. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr