Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube

Mag sein, dass zwischen den 800 da unten und den sechs da oben zunächst ein Missverständnis besteht. Etliche haben am Freitagabend im Clara-Zetkin-Park mit alten Ost-Hits gerechnet, schließlich ist "Soundtrack meiner Kindheit" auf die Eintrittskarte gedruckt.

Und Jan Josef Liefers wundert sich, wie er bald sagt, über die Stühle vor ihm. Er empfiehlt, sie rock'n'roll-mäßig umher zu schmeißen.

Dass das Mobiliar heil bleibt, bedeutet aber keineswegs, dass Liefers die Leute nicht mitgerissen hätte, im Gegenteil. Und das, obwohl man sein Unterfangen als mutig bezeichnen darf. Der 49-Jährige, vor allem als Schauspieler und Teil eines Promi-Paars bekannt, bestückt sein Konzert überwiegend mit Eigenkompositionen, die nicht mal veröffentlicht sind.

Okay, manche erliegen ihm, egal, was er tut. Um sich beliebt zu machen, müsste der gebürtige Dresdner gar nicht witzeln, aus "so einem Vorort von Leipzig" zu stammen. Hilft natürlich zusätzlich. Zuerst sind es aber die vermeintlichen Nebendarsteller namens Oblivion, die unüberhörbar überzeugen, als die Haupt- figur noch fünf Minuten hinter der Bühne verharrt: Was für eine Band!

Erdiger, psychedelischer Grunge-Rock, den Gitarrist Johann Weiß mit einem bluesigen Solo zersägt. Und wie wild wirbelt bitteschön Bassist Christian Adameit auf seinen fünf Saiten? Nachdem sich Liefers den Weg durch die Kollegen gebahnt hat, singt er über "Rückenwind". Liedzeilen wie "Der Weg ist das Ziel, doch dann steht das Ziel im Weg" könnten von einer DDR-Band rühren. Es ist aber ein Text Liefers', der bald erklärt, dass Walter Ulbricht ein wenig wie sein TV-Rechtsmediziner Boerne ausschaue.

"Radio Doria" ist die neue Überschrift, auch sie hat jedoch irgendwie mit der DDR zu tun. Nachts, wenn der Kurzwellen-Empfang besser sei, höre er unter der Bettdecke diesen Sender, erklärt Liefers, "die freie Stimme der Schlaflosigkeit". In "Kleine Kreise" singt er von einer Sehnsucht, die "längst vereist" sei, "manchmal schickt sie uns Ansichtskarten". Feine Texte, die auch 30 Jahre alt sein könnten.

Als Musiker mag Liefers, der nicht jeden Ton trifft, den Kollegen unterlegen sein. Aber das macht er mit Bühnenpräsenz, Charme und erlesenem Geschmack wett: Zum Klavier trägt er Antek Krönungs Gedicht "Drei Teile Gold" vor, und bevor er für eine Zuschauerin namens Anne Karats "Und ich liebe dich" schmachtet, schauspielern die beiden Heiner Müllers "Herzstück". Nach zwei Stunden sitzt zu Sillys "Wo bist du?" niemand mehr. Tanzen lässt sich auch zwischen den Stühlen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 09.09.2013

Mathias Wöbking

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2016/2017 im Schauspiel Leipzig mehr

  • Dreamhack Leipzig

    Auf der Dremhack 2017 treten die besten Computerspieler gegeneinander an. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Leipzig gilt als der Geburtsort der modernen Psychologie. Wie früher und heute im Geist geforscht wurde ist vom 14. September bis zum 16. Dezember 2016 in der Ausstellung "Psychologie in Leipzig - Geburt einer Wissenschaft" zu sehen. Besucher können sowohl Beobachter als auch Versuchsperson sein. Unsere Schau des Monats November! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr