Volltextsuche über das Angebot:

20°/ 11° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Mordanschlag: Profiboxer Manuel Charr vergibt dem Täter

Prozesse Mordanschlag: Profiboxer Manuel Charr vergibt dem Täter

Ein Handschlag und ganz viel Reue: Der Prozess um den Mordanschlag auf Profi-Boxer Manuel Charr geriet zur großen Versöhnungsnummer.

Voriger Artikel
Studie zu Berufen: Piloten verlieren kaum an Vertrauen
Nächster Artikel
Rechtsweg erschöpft: Oscar Pistorius droht lange Haftstrafe

Profiboxer Manuel Charr hat dem Mann vergeben, der vor sechs Monaten auf ihn geschossen hat.

Quelle: Marius Becker

Essen. Kein böses Wort, keine Rachegelüste: Profiboxer Manuel Charr hat dem Mann vergeben, der vor sechs Monaten auf ihn geschossen hat. Im Prozess vor dem Essener Schwurgericht sagte der 31-Jährige am Donnerstag: "Ich bin ein Mann, der vergibt. Ich habe mit der Sache abgeschlossen."

Anschließend gaben sich die beiden Männer sogar die Hand. Zuvor hatte der Angeklagte - Youssef Hassan - gestanden, in der Nacht auf den 2. September 2015 auf Charr geschossen zu haben. In einer von seinem Verteidiger verlesenen Erklärung hieß es: "Der Angeklagte wollte Charr eine Lektion erteilen." Dabei sei allerdings beabsichtigt gewesen, dem Boxer nur ins Bein zu schießen. Dass die Kugel in den Unterbauch eingedrungen war, habe der 25-Jährige erst später erfahren. Darüber sei er sehr betroffen gewesen.

Die beiden Männer hatten sich vor rund zehn Jahren beim Boxtraining in Essen kennengelernt. "Ich habe Talent in dem Jungen gesehen und ihn als Boxer gefördert", sagte Charr. "Ich habe den Jungen sehr gemocht." Doch er sei auch schwierig gewesen. Deshalb habe es Streit gegeben, der am Ende völlig eskaliert sei.

Charr hatte zu den Hintergründen der Tat zunächst keine Aussage machen wollen. Erst als die Staatsanwältin Beugehaft und die sofortige Festnahme im Gerichtssaal beantragte, besann er sich doch noch und sagte umfassend aus.

Nach eigenen Angaben hat er damals einen psychischen Knacks gehabt. Ein Neffe sei im Syrienkrieg gestorben, anschließend habe er auch noch seinen Kampf gegen den Letten Mairis Briedis verloren. Als Youssef Hassan in dieser Situation ein Video davon ins Internet gestellt habe, sei er richtig sauer geworden. Danach habe es gegenseitige Beleidigungen und Drohungen gegeben. Dass es dazu gekommen sei - dafür schäme er sich.

Das Leben Charrs konnte nach dem Anschlag mit einer Pistole nur durch eine sechs Stunden dauernde Notoperation gerettet werden. Inzwischen sei er zurück im Training und hoffe im Mai oder Juni auf ein Comeback. Ein Urteil fiel noch nicht, das Verfahren wird fortgesetzt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
  • Wave-Gotik-Treffen
    Wave Gotik Treffen

    Das Wave-Gotik-Treffen Leipzig feierte 2016 sein 25-jähriges Bestehen. Einen Rückblick mit vielen Fotos gibt es in unserem Special. mehr

  • Sommerbühne Leipzig
    Mikrologo Arena am Panometer

    Vom 3. bis 17. Juli 2016 bietet die Sommerbühne in der Arena am Panometer ein volles Open-Air-Programm mit Musik, Theater und Lesungen. Das komplet... mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und weitere asisi-Projekte in Dresden, Berlin und anderen Städ... mehr

Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Das Deutsche Buch- und Schriftmuseum der Deutschen Nationalbibliothek in Leipzig spürt in der Wechselausstellung "Bahnriss?! Papier | Kultur" der traditionellen Verknüpfung von Papier und Kultur nach. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr