Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung 100 Jahre Meteorologie: Von der Zeppelin-Polarfahrt zur Jagd auf Eiswolken
Leipzig Bildung 100 Jahre Meteorologie: Von der Zeppelin-Polarfahrt zur Jagd auf Eiswolken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:00 19.07.2013

Nachdem Experten des Institutes bereits 2010 und 2012 mit Spezialflugzeugen in der Arktis unterwegs waren, werden sie im kommenden Frühjahr wieder dorthin aufbrechen, für 2016 ist eine Fahrt an Bord des Forschungsschiffes "Polarstern" geplant. Wendisch und seine Kollegen spüren unter anderem dem Phänomen der kalten Wolken nach, die nur Eiskristalle oder aber diese und Wassertröpfchen enthalten. Beim Einfluss solcher Wolkengebilde auf das Klimageschehen und die regionale Niederschlagsverteilung gibt es noch erheblichen Klärungsbedarf.

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_25906]

Zum Forschungsprofil des LIM, an dem über 100 Kommilitonen studieren und das jährlich bis zu 500.000 Euro an Drittmitteln für Wissenschaftsvorhaben einwirbt, gehören auch die Klimamodellierung, die bodengestützte Fernerkundung und die Sondierung der Hochatmosphäre. Uni-Rektorin Beate Schücking attestierte dem Institut eine hohe Ausbildungsqualität und eine starke Vernetzung mit Kooperationspartnern, insbesondere mit dem hiesigen Leibniz-Institut für Troposphärenforschung. Was den von den Meteorologen gewünschten Neubau betreffe, könne sie aber auch zum Jubiläum keine Versprechungen machen. "Ich bin nicht der Typ, der jetzt zum großen Geburtstag einfach mal so sagt, der Neubau wird schnell kommen", so die Professorin.

1993 war die 1968 im Zuge der DDR-Hochschulreform abgewickelte Uni-Meteorologie wiederbelebt worden und hat seitdem ihren Sitz im Turmbau in der Stephanstraße, in dem es - angesichts der 35 Mitarbeiter und der Studentenschar - beengt zugeht. Üppig war auch 1913 die Raumausstattung nicht, als der Norweger Vilhelm Bjerknes sein Amt als Direktor des neu gegründeten geophysikalischen Institutes der Uni antrat. Mit vier Assistenten arbeitete er in einem Hinterhaus in der Nürnberger Straße 57. Seine Antrittsvorlesung stellte der Gelehrte unter den Titel "Die Meteorologie als exakte Wissenschaft" und hielt ein Plädoyer für das Vorausberechnen des Wetters. Wenn das nur von einem Tag auf den anderen gelänge, wäre "der wissenschaftliche Sieg errungen".

Für die Rückschau war gestern Hans Volkert zuständig, der am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Oberpfaffenhofen Atmosphärenphysik betreibt und bei seinem Vortrag zum Festkolloquium munter durch die Leipziger Meteorologie-Geschichte streifte. Als Bjerknes 1917 nach Norwegen zurückkehrte, übernahm Robert Wenger das Geophysik-Ordinariat und wollte einen Flugwetterdienst etablieren. 1922 starb er an der Spanischen Grippe und Ludwig Weickmann wurde Institutsdirektor "Unsere Atmosphäre ist eine Wärmemaschine von außerordentlicher Genauigkeit. Wer sie nur punktuell beobachtet, wird nicht hinter ihre Gesetzmäßigkeiten steigen, sondern nur Willkür und Launen entdecken", notierte er 1927. Vier Jahre später fungierte er als meteorologischer Leiter einer Expedition mit dem Luftschiff "Graf Zeppelin". Eine 7000-Kilometer-Schleife über arktischem Gebiet wurde gezogen. Weickmann begründete damit jene Traditionslinie, die von den Uni-Meteorologen mit ihren Messflügen in polaren Gefilden nun kontinuierlich fortgesetzt wird.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 19.07.2013

Mario Beck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Frauen in Reizwäsche oder gar nackt in Szene setzen, ohne, dass es sexistisch anmutet. Dieser Gratwanderung stellen sich Jana Nowak und Julia Rähmisch. Ein ästhetischer Kalender von Studenten für Studenten ist das Ziel der jungen Hobbyfotografinnen.

18.07.2013

Für zehn junge Leipziger beginnt am Samstag die Zeit der harten Arbeit statt des Sommerurlaubs. Die Schüler und Studenten brechen zum Workcamp in das afrikanische Simbabwe auf; genauer gesagt in die kleine Ortschaft Zhombe nahe der Landeshauptstadt Harare, um vor Ort beim Bau einer Schulbibliothek zu helfen.

18.07.2013

Die FDP-Fraktion macht im Rathaus Druck, um ihre Initiative für gesünderes Schul- und Kita-Essen zum Erfolg zu führen. Die Stadtverwaltung hat sich zwar dem Vorstoß der Liberalen angeschlossen und der Stadtrat hat die Einführung eines Kriterienkatalogs mit deutlicher Mehrheit beschlossen (die LVZ berichtete), doch die Tücken des Beschlusses liegen im Kleingedruckten: So soll dem Rat erst im Herbst nächsten Jahres ein neuer Kriterienkatalog für die Speisenversorgung vorgelegt werden, der über die Kriterien der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) hinausgeht.

17.07.2013
Anzeige