Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung 1000 Jahre Leipzig: der Sachsenspiegel aus dem Stadtgeschichtlichen Museum
Leipzig Bildung 1000 Jahre Leipzig: der Sachsenspiegel aus dem Stadtgeschichtlichen Museum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 26.01.2015
Die Fassade des Stadtgeschichtlichen Museums in Leipzig. Quelle: dpa

Heute: der Sachsenspiegel von Eike von Repkow, 1461: Im Mittelalter gab es kein einheitliches Rechtssystem, wie man es heute kennt.

Die Rechtsbildung und -pflege erfolgte ausschließlich über ungeschriebenes und mündlich überliefertes Gewohnheitsrecht und lokale Bräuche.

Im 13. Jahrhundert wurde jedoch begonnen, dies schriftlich festzuhalten, die ersten Rechtsbücher entstanden. Sie sind jedoch nicht mit Gesetzestexten im modernen Sinne zu vergleichen. Rechtsbücher wurden von privater Hand verfasst, ohne amtlichen Auftrag.

Das wohl bedeutendste deutsche Rechtsbuch ist der sogenannte Sachsenspiegel, der zwischen 1220 und 1230 entstand. "Spiegel" steht für eine Zusammenstellung von Texten, die einen bestimmten Themenbereich, in diesem Fall Recht, widerspiegeln soll. Auch wenn der Name nur eine lokal begrenzte Anwendung vermuten lässt,gewann der Sachsenspiegel nicht nur überregional, sondern in lateinischer Übersetzung weit über den deutschen Sprachraum hinweg an Bedeutung. Bis ins 19. Jahrhundert hinein hatte er noch Einfluss auf die deutsche Rechtsprechung. Im Sachsenspiegel werden ausführlich und in gemeinverständlicher Weise das Landrecht (Zivil- und Strafrecht) und das Lehnsrecht abgehandelt.

Über den Verfasser Eike von Repgow ist wenig bekannt. Er lebte etwa von 1180 bis 1233 im mitteldeutschen Raum, hatte wohl eine sehr gute Schulbildung erfahren. Seine eigenen Rechtskenntnisse waren laienhaft, wahrscheinlich erwarb er sie durch seine Tätigkeit als Schöffe.

Die Zahl der erhaltenen Handschriften des Sachsenspiegels ist überschaubar und bewegt sich im dreistelligen Bereich. Das schön gestaltete Exemplar aus dem Stadtgeschichtlichen Museum ist 40 Zentimeter hoch. Der mit dunkelbraunem Kalbsleder überzogene Holzdeckeleinband ist mit eisernen Beschlägen und zwei Schließen verziert. Der Text wurde auf 358 Pergamentblättern geschriebenen.

Albrecht Kurzwelly, erster Direktor des Stadtgeschichtlichen Museums, erwarb 1911 den Band für sein Haus bei einer Versteigerung, die Kosten wurden dabei vom Gastwirt und Besitzer des Hotels "Thüringer Hof", Georg Grimpe, getragen.

Der gekürzte Text entstammt der Publikation "100 X Leipzig. Tausend Jahre Geschichte" des Stadtgeschichtlichen Museums, die zur Leipziger Buchmesse 2015 erscheint.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 27.01.2015

Marko Kuhn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Große Ehre für Gero Strauss, den HNO-Fachbereichschef am Leipziger Kopfzentrum und Senior-Chirurg der Acqua Klinik: Er wurde diese Woche mit dem Titel "Professor of high impact in Arab Countries" (heißt soviel wie "Professor mit großer Bedeutung für arabische Länder") bedacht.

23.01.2015

Nicht nur Theorie: 310 Medizinstudenten der Uni-Leipzig haben am Dienstag im Connewitzer Werk 2 praktische Notfallhilfe geübt. Beim beliebten Notarzttrainingkurs „Technische Menschenrettung“ probieren sich die werdenden Mediziner über drei Tage mit echten Handwerksgeräten und Fahrzeugen des Berufs aus.

20.01.2015

Vor 100 Tagen hat Professorin Gesine Grande die Amtsgeschäfte als Rektorin der Leipziger Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (HTWK) übernommen und sich inzwischen eingearbeitet.

19.01.2015
Anzeige