Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung 2,15 Millionen Euro vom Bund für Leipziger Gesundheitsatlas
Leipzig Bildung 2,15 Millionen Euro vom Bund für Leipziger Gesundheitsatlas
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:18 01.03.2016
Das Bundesforschungsministerium fördert den Leipziger Gesundheitsatlas, ein Projekt der Universität Leipzig, mit 2,15 Millionen Euro (Archivbild). Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Das Bundesforschungsministerium fördert den Leipziger Gesundheitsatlas mit 2,15 Millionen Euro. Das Projekt der Universität Leipzig sammelt biomedizinische Daten zu Krebs- und Zivilisationserkrankungen wie etwa Bluthochdruck oder Essstörungen. Der Atlas will die Ergebnisse weltweit für Wissenschaftler und Ärzte zugänglich machen. Das könne die weitere Erforschung und Therapie der Erkrankungen verbessern, teilte die Universität am Dienstag mit. Die Öffentlichkeit soll Teile der Ergebnisse über ein Internetportal ebenfalls nutzen können. Nach der dreijährigen Förderphase ist eine Verlängerung um zwei weitere Jahre möglich.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Orientierungsrahmen für die Familien- und Sexualerziehung an Schulen wird noch im laufenden Schuljahr vom Kultusministerium angepasst. Auch nicht-heterosexuelle Neigungen sollen im Unterricht behandelt werden.

01.03.2016

Forscher des Leipziger Max-Planck-Institutes für evolutionäre Anthropologie (Eva) sind auf ein bisher unbekanntes Verhalten von Schimpansen in freier Wildbahn gestoßen. In Westafrika beobachteten sie die genetisch nächsten Verwandten des Menschen dabei, wie diese Steine sammelten und dann gezielt an Bäume schleuderten.

03.03.2016

Ende Februar läuft die fünfjährige Amtsperiode von Leipzigs Uni-Rektorin Beate Schücking (60) aus. Bis auf Weiteres wird sie aber an der Spitze der Alma mater bleiben, weil die Wahl für den Spitzenposten scheiterte. Die nächsten Monate sieht die Professorin jedoch nicht als Interimsphase an, wie sie im LVZ-Interview erklärt.

27.02.2016
Anzeige