Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung 47 Prozent der Grundschüler dürfen auf das Gymnasium
Leipzig Bildung 47 Prozent der Grundschüler dürfen auf das Gymnasium
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:24 21.03.2016
Wie geht es weiter nach der Grundschule? Fast jeder zweite Schüler in Sachsen kann aufs Gymnasium wechseln. (Symbolfoto) Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Fast jeder zweite der 28.000 Viertklässler an öffentlichen Schulen in Sachsen kann im Herbst auf ein Gymnasium wechseln. Nach Angaben des Kultusministeriums vom Montag in Dresden erhielten 13.000 Grundschüler eine entsprechende Empfehlung. 14.500 Mädchen und Jungen (knapp 53 Prozent) wurde der Wechsel in die Oberschule empfohlen. Zudem erhielt etwa jeder Zehnte der 15.800 Sechstklässler an Oberschulen grünes Licht fürs Gymnasium.

Wichtig seien vor allem Lernfortschritte und Erfolgserlebnisse, sagte Kultusministerin Brunhild Kurth (CDU). Im Schuljahr 2014/2015 war das prozentuale Verhältnis Gymnasium/Oberschule identisch.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Soeben wurden in den 8. Klassen des Kant-Gymnasiums die ersten 87 grafikfähigen Taschenrechner kostenlos ausgeteilt. Wahrscheinlich dauert es jetzt nicht mehr lange, bis alle Leipziger Schüler, die solche nicht ganz billigen Geräte gemäß Lehrplan benötigen, damit versorgt sind.

19.03.2016

Egal ob Giftschlangen, Vogelspinnen oder Papageien, sie alle leben zu Tausenden in deutschen Wohnzimmern. Über ihre genaue Zahl und ihre Haltung ist wenig bekannt. Eine Forschergruppe der Universitäten Leipzig und München möchte das ändern. Dafür werden jetzt auch Halter befragt.

15.03.2016

Mit einem Stipendienprogramm wollen die Start-Stiftung und die Stadt Leipzig engagierte junge Migranten fördern. Bis zum 20. Mai können sich die Jugendlichen im Internet bewerben. Sie sollen dadurch Hilfe auf ihrem Bildungsweg erhalten.

15.03.2016
Anzeige