Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung An Uni Leipzig öffnet neue Beratungsstelle für Studenten und Absolventen
Leipzig Bildung An Uni Leipzig öffnet neue Beratungsstelle für Studenten und Absolventen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 15.04.2010
Anzeige
Leipzig

Mehrere Mitarbeiter helfen den Studierenden dort bei Fragen zum Berufseinstieg. Sie geben beispielsweise Tipps für Bewerbungsschreiben und unterstützen die Studenten dabei, Kontakt zu möglichen Arbeitgebern zu knüpfen. Dies soll mit dem Aufbau eines Netzwerks mit potentiellen Arbeitgebern und erfolgreichen Alumni erreicht werden. Dabei kooperiert das Career Center mit einer vergleichbaren Einrichtung der HTWK, der Leipziger Industrie- und Handelskammer und der Agentur für Arbeit.

Finanziert wird die Einrichtung mit 1,8 Millionen Euro vom  Europäischen Sozialfonds und Mitteln des Freistaates. Sachsen will laut Wissenschaftsministerin Sabine von Schorlemer (parteilos) bis 2013 insgesamt 13 Millionen Euro für den Aufbau von Career Centern an den Hochschulen zur Verfügung stellen. Absolventen sollen so bestmögliche Startbedingungen im Beruf haben. „So wirken wir dem drohenden Fachkräftemangel im Land entgegen“, so Schorlemer.

dpa, fib

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens ehemaliger Justizminister Steffen Heitmann (CDU) darf sich jetzt Doktor nennen. Die Juristenfakultät der Universität Leipzig verlieh ihm am Mittwoch die Ehrendoktorwürde.

14.04.2010

Die Fakultät Medien der Hochschule für Technik,Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) lädt am 21. und 22. April zu den Vorträgen „San Marco in Venedig und seine byzantinischen Spolien“ und „Der Dom von Pisa und seine antiken Spolien“ ein.

14.04.2010

Gut zwei Monate vor dem Eröffnungsspiel in Johannesburg sind Leipzigs Schüler schon im Fußball-WM-Fieber. Dabei gilt ihr Interesse nicht nur den vermeintlichen WM-Stars und ihrem Kräftemessen in Südafrika, sondern auch ihrer eigenen, an das Großereignis angelehnten Meisterschaft.

13.04.2010
Anzeige