Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Ansturm auf Leipzigs Hochschulen: Universität bei Studienbewerbern so beliebt wie noch nie
Leipzig Bildung Ansturm auf Leipzigs Hochschulen: Universität bei Studienbewerbern so beliebt wie noch nie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 04.08.2013
Der Hochschulstandort Leipzig wird bei Studieninteressenten immer beliebter. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Im Vergleich zum Vorjahr sei die Nachfrage um mehr als ein Drittel gestiegen, sagte Sprecher Carsten Heckmann der LVZ. Auch die Fachhochschulen der Messestadt sind weiterhin heiß begehrt.

Vor allem bei Schülern aus Westdeutschland erfreut sich die Alma Mater wachsenden Zuspruchs. „In diesem Jahr kamen nach aktuellem Stand 53 Prozent der Bewerbungen von dort, im Vorjahr 52 Prozent“, so Heckmann. Grund seien unter anderem doppelte Abiturjahrgänge in Nordrhein-Westfalen und Hessen. „Aber auch die Attraktivität der Universität und der Stadt Leipzig ist sicher ein Aspekt“, erklärt der Sprecher.

Jura erstmals mit Numerus Clausus

Insgesamt 23.053 Interessenten stehen derzeit auf der Warteliste. Im Vorjahr hatten sich 16.230 Bewerber an der Uni Leipzig um einen Platz bemüht. Immatrikuliert wurden letztlich 7616 Erstsemester. Von den neu eingeschriebenen Studenten stammte 2012 etwa jeder Dritte aus den alten Bundesländern. „Wir befördern das natürlich auch“, erklärte der Uni-Sprecher und verwies auf bundesweite Werbekampagnen wie „Studieren in Fernost“ sowie die Präsenz auf zahlreichen Bildungsmessen.

Besonders gefragt sind, gemessen an der Zahl der Bewerber pro Platz, Psychologie, Kommunikations- und Medienwissenschaft, Politik- und Kulturwissenschaften sowie Biologie. Für Jura muss in diesem Jahr wegen des großen Andrangs ein Numerus Clausus (NC) eingeführt werden. „Von 44 Bachelor-Studiengängen sind damit nun 23 zulassungsbeschränkt“, so Heckmann. Derzeit zählt Leipzigs größte Hochschule rund 28.200 Studierende.

Viele Abiturienten bewerben sich erfahrungsgemäß an mehreren Universitäten und entscheiden sich erst später für einen Platz. „Insofern ist die Zahl der Bewerbungen nur bedingt aussagekräftig“, schränkte der Uni-Sprecher ein. Der Zuspruch an der TU Dresden geht jedoch in diesem Jahr leicht zurück: Rund 20.500 Einschreibe-Anträge – etwa 1000 weniger als im Vorjahr – liegen hier laut Hochschule bislang vor.

Acht Bewerber auf einen Studienplatz an der HTWK

Mehr als acht Bewerber auf einen Platz gibt es an der Leipziger Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (HTWK). Quelle: Volkmar Heinz

Mehr als acht Bewerber auf einen Platz gibt es an der Leipziger Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (HTWK). Zu vergeben sind hier 1561 Studienplätze – allesamt zulassungsbeschränkt. Beworben hätten sich 12.623 Interessenten, teilte der Prorektor für Bildung, Professor Gerhard Hacker, auf LVZ-Anfrage mit. Die Zahl liegt damit etwas unter dem Rekordwert des Vorjahres von über 13.100 Bewerbungen. Den größten Zuspruch haben an der HTWK sozial- und wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge.

An der Hochschule für Musik und Theater (HMT) in Leipzig hält sich die Zahl der Bewerber stabil auf hohem Niveau zwischen 3000 und 3500 – dem Rekordwert aus 2012. Auch hier werden viele Interessenten vertröstet werden müssen: „Neuimmatrikulierte und Studierende, die den Studiengang wechseln, werden es etwa 280 sein, so dass die Gesamtstudentenzahl bei etwa 1000 liegt“, sagte Sprecherin Katrin Schmidinger.

Während an der HTWK und HMT die Bewerbungsphase bereits abgeschlossen ist, wird die Zahl der Interessenten an der Uni Leipzig voraussichtlich noch steigen. Die Frist für die nicht zulassungsbeschränkten Fächer läuft noch bis zum 15. September.

Katharina Schultz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Sachsen nehmen mit Beginn des neuen Schuljahres mindestens 14 Einrichtungen freier Träger ihre Arbeit auf. Darunter sind allein acht Berufsfachschulen, wie aus einer jetzt veröffentlichten Antwort auf eine parlamentarische Anfrage hervorgeht.

04.08.2013

Deutschland braucht einen Mentalitätswandel, sagt Helmut Schwarz. Die Kostenlos-Kultur in Sachen universitärer Bildung sei nicht zukunftsorientiert. Der Präsident der Alexander-von-Humboldt-Stiftung war am Donnerstagabend Gast einer Podiumsdiskussion in der Alten Handelsbörse.

02.08.2013

"Zumbathon" - für einen guten Zweck organisiert haben ihn zwei Amerikanistik-Studentinnen der Universität Leipzig als Prüfungsleistung ihres "Service Learning"-Moduls.

01.08.2013
Anzeige