Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Aufstand gegen Schönefeld: Leipziger Eltern wehren sich gegen Schulzuweisung
Leipzig Bildung Aufstand gegen Schönefeld: Leipziger Eltern wehren sich gegen Schulzuweisung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:49 27.06.2014
Viele Eltern betrachten sich und ihre Kinder als Losverlierer (Symbolfoto). Quelle: dpa
Leipzig

Hintergrund: Etliche Gymnasien in Wohnortnähe sind hemmungslos überfüllt, deshalb wurden ihre Kinder nach Schönefeld "zwangsumgelenkt", wie 24 betroffene Familien im der LVZ vorliegenden Brief schreiben.

Für die künftigen Fünftklässler bedeutet die Zuweisung zwischen 25 und 50 Minuten pro Fahrt zur Schule. Bei einem Elternabend, auf dem das Konzept des Gymnasiums Schönefeld vorgestellt wurde, brannte die Luft, wie Beteiligte sagen. Viele betrachten sich als Losverlierer, weil die Plätze nach einem Losverfahren vergeben werden und dabei ihr Erst- bis Drittwunsch nicht erfüllt wurde.

Als Außenstelle des Brockhaus-Gymnasiums Mockau soll die neue Bildungsstätte mit drei Klassen im Interim in der Löbauer Straße starten. Das künftige Stammhaus - die beiden Gebäude in der Gorkistraße - wird parallel saniert. Geplante Fertigstellung: 2016/17. Um Eltern die Bildungsstätte schmackhaft zu machen, werden Module in englischer Sprache angeboten. Dabei gibt es die Vision, das Haus als bilinguale Bildungsstätte mit Deutsch und Englisch zu entwickeln. "Es ist für uns völlig inakzeptabel, dass für die geplante Außenstelle Schönefeld noch kein schlüssiges, nur in den Grundzügen vorliegendes Konzept existiert", so Katja Kirsche, die gemeinsam mit 23 anderen Eltern den Brief verfasst hat. Sie lehnen es ab, ihre Kinder nach Schönefeld zu schicken - auch nicht auf das voraussichtlich in zwei Jahren fertig gestellte moderne Haus.

"Wir wollten den Eltern entgegenkommen"

Stadt und Bildungsagentur preisen das Angebot aber als Vorteil: Die Eltern können sich einbringen, das Konzept selbst mit entwickeln. "Natürlich hätten wir ein naturwissenschaftliches oder gesellschaftliches Profil festlegen können", so Agentursprecher Roman Schulz. "Wir wollten aber den Eltern entgegenkommen, wie wir es auch in den 1990-er Jahren bei anderen Gymnasien getan haben."

Viel mehr besorgt sind die Eltern aus Schleußig, dem Waldstraßenviertel, aus Gohlis, der Südvorstadt und Connewitz aber über die Schulwege sowie den Zustand des Plattenbaus Löbauer Straße, in dem "die baulichen und hygienischen Bedingungen mindestens fragwürdig" sind. Abteilungsleiter Thomas Kuhnert vom Amt für Jugend, Familie und Bildung kündigte auf LVZ-Nachfrage an, dass die Räume für die drei Klassen hergerichtet werden - 150 000 Euro stünden bereit. "Es gibt neue Tafeln, auch Malerarbeiten werden in den Ferien erledigt", so Kuhnert.

Die Eltern fordern dennoch, dass Alternativstandorte wie die ehemaligen Gebäude der Pablo-Neruda-Grundschule Tarostraße oder Erich-Kästner-Grundschule Lützowstraße als Domizil geprüft werden. Auch Containerschulen in der Telemannstraße sowie Goyastraße/Am Sportforum schlagen sie vor. Einige wollen Unterricht am Standort Löbauer Straße nur im Ausnahmefall akzeptieren, wenn ihnen dafür ein Platz an den später entstehenden Gymnasien Telemannstraße oder Karl-Heine-Straße garantiert wird. "Es muss geprüft werden, ob Zusatzklassen eingerichtet werden können", so Kirsche. Als Beispiel werden das Leibniz-, Kant- oder Reclam-Gymnasium sowie die Neue Nikolaischule oder das Louise-Otto-Peters-Gymnasium genannt. In der Bildungsagentur liegen schon dutzende Widersprüche, Eltern bereiten Klagen vor.

Laut Schulz wurde am Louise-Otto-Peters-Gymnasium, am Robert-Schumann-Gymnasium sowie am Kepler-Gymnasium jeweils eine Klasse zusätzlich eingerichtet. "Wir können nur mit den Räumen arbeiten, die der Schulträger anbietet."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 28.06.2014

Mathias Orbeck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Ägyptische Museum der Universität Leipzig gibt 24 vermutlich gestohlene altertümliche Objekte nach Ägypten zurück. Die Artefakte seien vor Jahren entwendet und außer Landes geschmuggelt worden, meldete das Nachrichtenportal „Ahram Online“ am Donnerstag unter Berufung auf Antiquitätenminister Mamdouh el-Damati.

26.06.2014

Wehrerziehung in den Schulen der DDR ist das Thema der nächsten Ausstellung im Leipziger Schulmuseum. Mit Expositionen wie „Schule unterm Hakenkreuz“, „Kinder in Uniform“ oder „Fremde und Gleiche in der DDR-Schule“ hat sich das Museum bisher schon mit der Rolle von Schule in den unterschiedlichen gesellschaftlichen Systemen auseinandergesetzt.

26.06.2014

Der erste Tag nach den Schulferien beginnt. Da sind sie wieder - die Schmetterlinge im Bauch, wenn der Schwarm auf dem Schulhof erscheint. Das Mockauer Brockhaus-Gymnasium gibt den Schülern der 8. und 9. Klassen daher am heutigen Projekttag Tipps an die Hand, wie sie besser mit der Pubertät, der ersten Liebe und Sexualität umgehen können.

25.06.2014
Anzeige