Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Beratungsbüro für Studierende aus nicht akademischen Familien eröffnet an HTWK
Leipzig Bildung Beratungsbüro für Studierende aus nicht akademischen Familien eröffnet an HTWK
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:32 20.03.2015
Das neue Beratungsbüro befindet sich im Geutebrück-Bau der HTWK (Archivfoto). Quelle: Wolfgang Zeyen
Leipzig

Die Initiative „ArbeiterKind.de“ hat dazu nach eigenen Angaben ein Büro in dem HTWK-Gebäude auf der Karl-Liebknecht-Straße 132 eröffnet.

Schüler, aber auch Studenten sollen dort unter anderem über Studienwahl, Stipendien und andere Fördermöglichkeiten beraten werden. „Noch immer entscheidet hierzulande die soziale Herkunft über den Bildungsweg“, sagte ArbeiterKind.de-Koordinatorin Daniela Keil. Eine aktuelle Studie des Studentenwerks zeige, dass 77 von 100 Kindern aus Akademikerfamilien ein Studium aufnehmen. Aus Familien ohne studierte Eltern seien es nur 23. Gerade für diese Kinder sei es oft schwierig, Antworten auf Fragen rund um das Studium zu finden.

„Unsere Vision ist es, dass jeder, der studieren möchte, seine Chance auch wahrnimmt“, erklärte Keil. ArbeiterKind.de zufolge engagieren sich derzeit bundesweit etwa 6000 Ehrenamtliche – viele davon selbst aus nicht akademischen Familien stammend – bei der Initiative.

jas

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An der Leipziger Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (HTWK) werden seit Freitag Jugendliche und junge Erwachsene aus nicht akademischen Familien zum Thema Studium beraten.

20.03.2015

Er stammt aus Leipzig und ist einer der besten Kenner Nordkoreas. Rüdiger Frank (45) wirkt als Professor an der Uni in Wien, hat eine ständige Gastprofessur in Südkorea und kehrt am nächsten Montag für eine Vortragsveranstaltung unter dem Titel "Nordkorea - Innenansichten eines totalen Staates" in seine Heimatstadt zurück.

19.03.2015

Der offene Brief des Elternrats und Fördervereins der Leipziger Schule am Rabet, an den sächsischen Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich (CDU), in dem von „gravierenden Missständen“ die Rede ist, hat Leipzigs Grünen-Chefin Christin Melcher und SPD-Stadtrat Andreas Geisler auf den Plan gerufen.

19.03.2015