Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Bis 2020 in Europas Spitzengruppe – Neues Duo will HHL in erfolgreiche Zukunft steuern
Leipzig Bildung Bis 2020 in Europas Spitzengruppe – Neues Duo will HHL in erfolgreiche Zukunft steuern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:51 04.04.2011
Andreas Pinkwart (l.) und Axel Baisch: Rektor und Kanzler der Handeshochschule Leipzig.
Anzeige
Leipzig

Andreas Pinkwart, ehemaliger stellvertretender Bundesparteivorsitzender der Liberalen, fährt nicht in die Hauptstadt, widmet sich stattdessen seiner neuen Aufgabe an der Handelshochschule Leipzig (HHL).

Pinkwart wurde am Montag der Öffentlichkeit als neuer Rektor der HHL präsentiert. Er soll künftig die Business School zusammen mit dem, ebenfalls neu berufenen, Kanzler Axel Baisch in eine erfolgreiche Zukunft steuern. „Es ist eine große Ehre an der ältesten betriebswirtschaftlichen Fakultät Rektor zu sein“, sagte Pinkwart. Der 50-Jährige hat hohe Ziele während seiner Amtszeit, will die HHL bis 2020 in die Spitzengruppe der europäischen Wirtschaftsschulen führen.

„Wir wollen unsere Stärken ausbauen, Kräfte bündeln und Wachstum nachhaltig gestalten“, so Pinkwart. Heere Worte, denen aber schon Taten gefolgt sind: Als Amtsantrittsgeschenk verkündete Pinkwart die Förderung des Lehrstuhls für Innovationsmanagement und Entrepreneurship durch die Deutsche Bank. Diese Professur wird Pinkwart selbst übernehmen Außerdem entsteht eine Juniorprofessur Entrepreneurship, die von der Leipziger Stiftung für Innovation und Technologietransfer gesponsert wird.

Der langjährige Berufspolitiker Pinkwart kann für seinen neuen Job auch auf Erfahrungen aus seiner politischen Laufbahn bauen. „Wie man persönliche Netzwerke aufbaut und pflegt ist sowohl für Studenten als auch für die Hochschule sehr wichtig.“ Die HHL werde in seiner Amtszeit gezielt die Zusammenarbeit mit regionalen Universitäten, Forschungseinrichtungen und Unternehmen suchen. „In Forschung und Lehre wollen wir mit Qualität wachsen“, versprach er.

Schon vor Amtsantritt des neuen Rektors und Kanzlers wurden interne Weichen neu gestellt. Zukünftig werden sich Lehre und Forschung auf den Campus Jahnallee konzentrieren. Bisher hatte die HHL auch einen Campus in der Katharinenstraße. „Die Ein-Campus-Lösung wird das Leben für unsere Studierenden aber auch für die Mitarbeiter attraktiver machen“, erklärte Axel Baisch, neuer HHL-Kanzler. Baisch und Pinkwart haben die Politik der kurzen Wege schon umgesetzt. Beide bezogen bei Amtsantritt gemeinsam ihr neues Büro.

Die HHL, 1898 als Handelshochschule Leipzig entstanden und 1992 neu gegründet, ist die universitäre Einrichtung mit der ältesten betriebswirtschaftlichen Fakultät in Deutschland. Die Verzahnung von Theorie und Praxis ist das Grundkonzept der fünf verschiedenen Studienangebote. Zurzeit unterrichten 50 Professoren, wissenschaftliche Mitarbeiter und Gastdozenten 385 Studierende. Je nach Studiengang beträgt die Gebühr bis zu 30.000 Euro.

Dominik Bath

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einmal rund um den neuen Leipziger Uni-Campus – dafür müssen sich Spaziergänger mindestens eine Stunde Zeit nehmen. Zumindest wenn sie an einem der monatlichen geführten Rundgänge teilnehmen.

02.04.2011

Leipziger Forscher untersuchen in den kommenden drei Wochen Wolken in der Karibik. Damit sollen Rückschlüsse auf das globale Klima gezogen werden können. Die Wissenschaftler des Leibniz-Institutes für Troposphärenforschung und des Meteorologischen Institutes der Uni Leipzig nutzen für ihre Messungen ein Gerät, das an einem 150 Meter langen Seil von einem Hubschrauber in die Wolken geschleppt wird.

01.04.2011

In einem preisgekrönten Forschungsprojekt wollen Leipziger Psychologie-Studenten den Einfluss des Humors auf die Gesundheit erforschen. Das Vorhaben mit dem Titel „Humor macht gesund“ habe sich in einem Wettbewerb des Bundesbildungsministeriums durchgesetzt und werde mit 10.000 Euro gefördert, teilte die Uni Leipzig am Donnerstag mit.

31.03.2011
Anzeige