Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Brauen für die Wissenschaft: Uni entwickelt Biersorten
Leipzig Bildung Brauen für die Wissenschaft: Uni entwickelt Biersorten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:47 22.04.2016
Der wissenschaftliche Mitarbeiter Stephen Schulz kontrolliert den Läutervorgang in einem Labor der Lehr- und Ausbildungsbrauerei an der TU Dresden. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

An der Dresdner Universität gärt es neuerdings im Dienste der Forschung gewaltig: Seit ein paar Monaten haben die Fachrichtungen Chemie und Lebensmittelchemie der TU eine Mini-Brauerei. Pünktlich zum „Tag des Bieres“ (Samstag) gewährten sie jetzt einen Einblick in das ungewöhnliche Labor. Hier stellen Studenten und Wissenschaftler nicht nur jede Woche 50 bis 100 Liter des Gerstensaftes her, sondern betreiben dazu Grundlagenforschung. Im Fokus stehen die bei der Bierherstellung ablaufenden chemischen Reaktionen - ganz nach dem Motto: Die Chemie ist unser Bier.

Zugleich entwickeln die TU-Brauer eigene Bier-Kreationen. Eine davon erlebt im September erstmals einen großen Praxistest: In Kooperation mit dem Dresdner Ballhaus Watzke wurde für zu dessen 20-jährigem Bestehen das „TU-Dresden-31-Pils“ entwickelt. Jan J. Weigand, Professor für Anorganische Molekülchemie, spricht von einem typischen Chemiker-Bier. Die 31 im Markennamen steht für die Atommasse 31 (Phosphor). Weigand ist Spezialist für diesen Stoff. Die Uni-Brauerei wird auch für Praktika genutzt. Für die Studenten kommt das Beste dabei zum Schluss - die Verkostung.

Nach den Worten von Thomas Henle, Professor für Lebensmittelchemie, wird das Bier allein für den Eigenbedarf hergestellt. Wer da vermute, die Uni braue sich ihr Bier für Partys selbst, liege völlig falsch. „Gebechert wird hier nicht“, versichert der Wissenschaftler. Für ihr Bier zahlen die Chemiker sogar Steuern. Nebenbei erfahren die Studenten viel über die Geschichte des Traditionsgetränks, dass vor 5000 bis 6000 Jahren im heutigen Irak entstand. „Vielleicht ist das eine interessante Information für jene, die heute gegen Flüchtlinge aus dieser Region demonstrieren“, sagte Henle mit Blick auf die fremden- und islamfeindliche Pegida-Bewegung.

Obwohl das Bier ein sehr altes Lebensmittel ist, gehen die Forschungsthemen offenbar nicht aus. Allein bei der Reaktion der Hefe sei noch vieles unbekannt, sagt Henle. Lebensmittel würden in der Regel empirisch hergestellt: „Man weiß, wie man es macht.“ Manche Produzenten seien regelrechte Künstler in ihrem Fach. Die meisten wüssten aber nicht, wie und warum Prozesse ablaufen. Die Wissenschaft könne nicht nur Erkenntnisse zu Aromen und Lagerstabilität liefern, sondern auch bei der Vermeidung von Fehlgeschmack helfen.

Henle und Weigand halten Bier für ein faszinierendes Lebensmittel. Denn mit nur vier Ausgangsstoffen - Hopfen, Malz, Hefe und Wasser - lasse sich eine hohe Geschmacksvielfalt erzielen. Weigand berichtet davon, das immer neue Hopfensorten gezüchtet werden, um den Geschmack zu beeinflussen. Auch in der eigenen Produktion denke man über neue Sorten nach, zum Beispiel Kräuterbier, Hanfbier und Bananenbier. Das Reinheitsgebot sei auch heute noch zeitgemäß. Henle: „Das ist wie eine Art Kunstanweisung - so wie man für Rockmusik Bass, Gitarre und Schlagzeug braucht.“

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An der Handelshochschule Leipzig findet ab Freitag die Accelerate@HHL-Konferenz statt. Von Studierenden organisiert, richtet sich die Unternehmensmesse mit untypischen Aktionen vor allem an junge Menschen.

21.04.2016

Leipzig wächst. Die Schülerzahlen steigen. Mit der Einrichtung einer neuen Oberschule in Leipzig-Kleinzschocher will die Stadt dem nun Rechnung tragen. 2018 sollen die Schüler in das sanierte Gebäude einziehen. Auch eine neue Sporthalle wird gebaut.

19.04.2016

Für den Neubau von Schulen ist Leipzig nichts zu teuer. Bei der Sanierung alter Schulen fehlt das Geld. In der 84. Oberschule in Grünau sind die Zustände besonders schlimm.

19.04.2016
Anzeige