Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Buch des Schmuckes: Ältestes Textzeugnis schiitischer Ismailiten an der Leipziger Uni
Leipzig Bildung Buch des Schmuckes: Ältestes Textzeugnis schiitischer Ismailiten an der Leipziger Uni
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:31 12.01.2016
Das Buch des Schmuckes in der Leipziger Uni-Bibliothek ist das älteste Textzeugnis der schiitischen Ismailiten: Geschrieben vor 1000 Jahren. Quelle: André Kempner
Anzeige
LEIPZIG


Kurz gesagt, wird dabei per Massespektrometer der Gehalt an bestimmten Isotopen ermittelt und so auf die Entstehungszeit des Objektes geschlossen. Im betreffenden Fall waren dafür nur zehn Milligramm Papier des Werkes nötig, anhand derer Experten des Curt-Engelhorn-Zentrums für Archäometrie in Mannheim die Datierung vornahmen. Verfasst ist die Religionsenzyklopädie in arabisch, geworben wird darin unterschwellig für den Glauben der Ismailiten, die sich damals gegen das Kalifat von Bagdad auflehnten.

„Vordergründig wirkt der Text zunächst unparteiisch, aber genauer besehen, ist er doch tendenziös“, erklärte am Dienstag Cornelius Berthold vom Orientalischen Institut der Uni. Projektleiterin Professorin Verena Klemm verwies auf schon damals herrschende Machtkämpfe zwischen Schiiten und Sunniten. „Wir haben hier auf tausendjährigem Papier gewissermaßen ein kleines Spiegelbild der Konflikte.“ Die Urfassung vom Buch des Schmuckes (arabisch Kitab az-Zina) war im frühen 10. Jahrhundert in der Gelehrtenstadt Rey auf dem Gebiet des heutigen Iran von einem ismailitischen Missionar namens Abu Hatim ar-Razi geschrieben und dann zur Verbreitung kopiert worden. Jene Fragmente, die im Besitz der UBL sind, überstanden den Mongolensturm im 13. Jahrhundert, gelangten später auf verschlungenen Wegen in den Jemen und 1995 durch einen Ankauf nach Leipzig. Erworben wurden sie von einem Buchhändler und dann in den Fundus islamischer Handschriften in der Bibliotheca Albertina eingegliedert.

Mit rund 1900 Werken habe sie den fünfgrößten Bestand in Deutschland in diesem Bereich und sei Vorreiter bei der Digitalisierung dieser Werke, um sie in einer Online-Datenbank der Fachwelt und der interessierten Öffentlichkeit zugänglich zu machen, betonte UBL-Direktor Professor Ulrich Johannes Schneider bei der Vorstellung der Forschungsergebnisse zum Buch des Schmuckes. Nur eine islamische Handschrift an der Uni-Bibliothek ist älter als dieses und stammt aus dem 9. Jahrhundert. .

Von Mario Beck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An der Leipziger Uni sind die Wahlen für die studentischen Vertreter im Senat und erweiterten Senat möglicherweise zum dritten Mal in Folge gescheitert. Der Wahlausschuss soll nun entscheiden, ob ein erneuter Urnengang fällig wird.

15.01.2016

Am Anfang steht immer eine visionäre Idee. Bis sie zur Marktreife entwickelt ist, braucht es einen langen Atem, durchgearbeitete Nächte und die ständige Suche nach Finanzierungsquellen. Die LVZ stellt Gründer vor, die mit ihrem Startup auf dem Weg zum „richtigen“ Unternehmen sind. In dieser Folge: die Firma tutory, die eine Software für Lehrer zur Erstellung von Arbeitsblättern entwickelt hat.

12.01.2016

Gegenwind aus Leipzig für die Dankesveranstaltung für Ehrenamtliche in Dresden: Der Leipziger StuRa schlug die Einladung aus und übt stattdessen Kritik an der Asylpolitik des Freistaats.

09.01.2016
Anzeige