Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Bürgerrechtler Christoph Wonneberger wird Ehrendoktor in Südkorea
Leipzig Bildung Bürgerrechtler Christoph Wonneberger wird Ehrendoktor in Südkorea
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 24.03.2015

Am Mittwoch steigt er ins Flugzeug, um in Seoul an einer mehrtägigen Friedenskonferenz teilnehmen zu können.

Sie wird organisiert vom Internationalen Forum für Frieden Koreas und findet anlässlich des 70. Jahrestages der Teilung dieses Staates statt. Als Höhepunkt seines Aufenthaltes in dem asiatischen Land wird Wonneberger am 1. April die Ehrendoktorwürde der Youngnam Theological University and Seminary verliehen.

Die Einladung des Pfarrers aus Leipzig und weiterer Gäste aus Deutschland, unter ihnen die frühere Grünen-Politikerin Gunda Röstel und der Rektor der Technischen Universität Dresden, Hans Müller-Steinhagen, geht zurück auf einen Deutschland-Besuch der Präsidentin Südkoreas, Park Geun-hye.

Im vergangenen Jahr hielt sie dabei in der sächsischen Landeshauptstadt eine viel beachtete Rede zu den Chancen der Wiedervereinigung der beiden koreanischen Staaten. Sie sprach von den vielen Mauern, die in Korea eingerissen werden müssten, damit auch in Korea die Wiedervereinigung Ereignis werden kann. Nun wollen die Koreaner gerade von Wonneberger aus erster Hand erfahren, wie es vor 25 Jahren zu einem einheitlichen deutschen Staat gekommen war.

Der Pfarrer weiß dabei, dass die Situation im damals noch geteilten Deutschland gar nicht mit der heute im geteilten Korea zu vergleichen ist. "Ich möchte den Koreanern Mut machen, mit verschiedenen Aktivitäten für ein baldiges Miteinander zu streiten. Natürlich gibt das Regime in Nordkorea derzeit wenig Anlass, auf ein staatliches Miteinander zu hoffen. Eine wichtige Rolle könnte auch in Korea die Kirche spielen, allein in Seoul gibt es mit fast 500.000 Mitgliedern eine große christliche Gemeinde. In der DDR wurde die Kirche von den Machthabern gegängelt und bespitzelt, konnte sich aber ihre Freiräume bewahren und immer mehr Einfluss gewinnen. Als evangelischer Pfarrer habe ich die Konfrontation zwischen dem ideologischen Staat und unserer Kirche intensiv miterlebt", erinnert sich Wonneberger. Er habe das Geschehen nicht nur erlitten, sondern im Rahmen seiner Möglichkeiten mitgestaltet. In Deutschland sei die Überwindung von staatlichen Unrecht und Unfreiheit ohne Blutvergießen und Gewalt gelungen. "Bis dahin war es ein langer Weg, und doch ist er uns geglückt", will Wonneberger auf der Friedenskonferenz in Seoul kundtun.

Die Koreaner können sich übrigens selbst über das so ereignisreiche Leben des Revolutions-Pfarrers umfassend informieren. Die über ihn verfasste Biografie "Der nicht aufgibt", erschienen im vergangenen Jahr in der Evangelischen Verlagsanstalt, Leipzig, wurde extra für die Friedenskonferenz ins Koreanische übersetzt.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 25.03.2015

Thomas Mayer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund 27.000 Lehrer aus Mitteldeutschland haben sich am Dienstag zur zentralen Streikkundgebung auf dem Leipziger Augustusplatz versammelt. Die Erwartungen des Sächsischen Lehrerverbandes (SLV) wurden damit weit übertroffen.

24.03.2015

Rund 27.000 Lehrer aus Mitteldeutschland haben sich am Dienstag zur zentralen Streikkundgebung auf dem Leipziger Augustusplatz versammelt. Die Erwartungen des Sächsischen Lehrerverbandes (SLV) wurden damit weit übertroffen.

24.03.2015

Zum Osterfest rückt der Osterhase wieder in den Mittelpunkt des allgemeinen Interesses, da er die bemalten Ostereier und Süßigkeiten im Garten für die Kinder versteckt.

23.03.2015