Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Die 125. Oberschule in Reudnitz kämpft um ihre Sekretärin
Leipzig Bildung Die 125. Oberschule in Reudnitz kämpft um ihre Sekretärin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:00 11.06.2014
Unmissverständliche Botschaft: Die Mädchen und Jungen der 125. Schule hängen an ihrer Schulsekretärin. Quelle: André Kempner

In einem Schreiben an das Lehrerkollegium stellt Nicolas Tsapos, Leiter des Amtes für Jugend, Familie und Bildung, unmissverständlich klar: Ihre Stelle wird nicht verlängert.

"Trotz der guten Leistungen von Frau Pörschmann besteht derzeit für uns keine Möglichkeit, den Vertrag nochmals zu verlängern, so dass das Arbeitsverhältnis am 30. Juni 2014 endet", hieß es in dem Brief. Nun ist die Betroffenheit größer denn je.

Das Gefühl der Ohnmacht grassiert bei den Anhängern der beliebten Schulsekretärin - offizielle Funktionsbezeichnung: Schulsachbearbeiterin - eigentlich schon eine ganze Weile. In den vergangenen Wochen, ja Monaten hatte es in der Heinrichstraße 43/45 immer wieder Solidaritätsbekundungen gegeben, um Kerstin Pörschmann an der 125. Schule zu halten. Eine Unterschriftenaktion des Elternrates, von Schülern gebastelte Plakate, der (Einladungs-)Brief einer Klasse, allesamt an Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) adressiert, blieben nicht nur ohne Erfolg, sondern auch ohne Reaktion. Das hat den Glauben an Mitbestimmung und Demokratie, vor allem aber an das Wirken von sozialer Kompetenz in der Bürgerstadt Leipzig arg erschüttert. "Es ist zum Fremdschämen", zürnen Lehrer und Eltern gleichermaßen.

Die Oschatzerin Pörschmann war in den vergangenen knapp zwei Jahren immer nur mit befristeten Arbeitsverträgen ausgestattet worden - als Vertretung für eine erkrankte fest angestellte Sekretärin. Letztere ist inzwischen aus dem Berufsleben ausgeschieden, doch die Hoffnung unter Pädagogen, Erziehungsberechtigten und Schülern, nunmehr könne der Posten an Kerstin Pörschmann gehen, erhielt sogleich einen Dämpfer. Die Stadt als Schulträger teilte mit, dass eine nochmalige Verlängerung oder gar Festanstellung der 44-Jährigen nicht erfolgen könne. Hintergrund: Die Kommune ist im Begriff, langfristig 13,1 Vollzeitstellen bei den Schulsachbearbeiterinnen abzubauen. Gegenwärtig sind rund 170 Vollzeit- beziehungsweise Teilzeitkräfte in Leipziger Schulsekretariaten beschäftigt.

Der Fall Pörschmann ist offenbar so etwas wie die Ouvertüre zum Personal-Streichkonzert - auch wenn die entsprechende Vorlage des Dezernates von Schulbürgermeister Thomas Fabian (SPD) über ein neues Stellenbemessungsmodell für Schulsekretärinnen die OBM-Dienstberatung erst noch passieren muss.

"Ausgerechnet bei uns", klagen sie an der 125. Schule, "zieht das Rathaus jetzt durch." Welche Wertschätzung Kerstin Pörschmann genießt, verdeutlicht der jüngste Brief des Lehrerkolle- giums an OBM Jung. "Unsere Schule liegt im Leipziger Osten und weist dadurch ein sehr schwieriges Klientel auf. Deshalb ist es für uns von großer Bedeutung, dass die Zusammenarbeit funktioniert. Eine unserer wichtigsten Stützen ist dabei unsere Schulsachbearbeiterin. Sie engagiert sich mit aller Kraft und Liebe. Sie ist stets einsatzbereit, unterstützt uns schnell und mit Übersicht und ist dabei stets freundlich und verbreitet im ganzen Haus Humor." Zudem, sagt Lehrer Jörg Becker, besitze Sekretärin Pörschmann die "unglaubliche Fähigkeit", von jedem Schüler der Bildungseinrichtung den Namen zu kennen. "Das ist überragend, das kann sonst keiner."

Es wird der Mittvierzigerin wohl nichts nützen. Ab 1. Juli kommt eine andere Schulsachbearbeiterin - eine mit festem Kontrakt, die vor einigen Jahren schon einmal an der 125. Schule war. Kerstin Pörschmann hingegen wird sich einen neuen Job suchen müssen. Knapp zwei Jahre lang ist sie zwischen Oschatz und Leipzig gependelt - "und ich habe das sehr, sehr gern gemacht." Jetzt wird sie sich ärgern, dass sie 2013 eine zugesagte Arbeitsstelle in Heimatnähe kurzfristig doch nicht annahm. Damals hielt die Stadt Leipzig sie mit der Verlängerung ihres befristeten Kontraktes lange hin. "Ich konnte die Schule, die Kinder einfach nicht im Stich lassen", sagt sie.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 11.06.2014

Dominic Welters

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Jahr 1015 wurde "urbe libzi" erstmals urkundlich erwähnt. Zum Jubiläum Leipzigs 2015 zeigt die Serie "Da staunst du -" 100 Facetten der 1000-Jährigen. Heute Teil 48: die Leipzig International School (LIS).

11.06.2014

Sachsens Lehrer dürfen ab dem kommenden Schuljahr soziale Netzwerke wie Facebook für dienstliche Zwecke nicht mehr nutzen. Wie das Kultusministerium des Freistaats (SMK) am Freitag mitteilte, sollen dadurch minderjährige Schüler vor der Verbreitung und dem Missbrauch persönlicher Daten geschützt werden.

06.06.2014

Die Handelshochschule Leipzig (HHL) bestreitet den Vorwurf, Steuergelder des Freistaates zweckentfremdet zu haben. Der sächsische Rechnungshof hatte in seinem Jahresbericht 2013 die Subventionspraxis der Privatuni unter die Lupe genommen und darin moniert, dass Gelder, die für die Kooperation mit Universität Leipzig bestimmt waren, anderweitig ausgegeben wurden.

05.06.2014
Anzeige