Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Die Bundesländer im Schulvergleich: Biologie
Leipzig Bildung Die Bundesländer im Schulvergleich: Biologie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:48 10.10.2013
Anzeige
Berlin

Brandenburg: 532

Sachsen-Anhalt: 529

Mecklenburg-Vorpommern: 521

Rheinland-Pfalz: 514

Schleswig-Holstein: 505

Bayern: 505

Niedersachsen: 504

Baden-Württemberg: 501

DEUTSCHLAND: 500

Saarland: 498

Berlin: 493

Hessen: 489

Hamburg: 487

Nordrhein-Westfalen: 482

Bremen: 481

Die Schulforscher geben in der Rangfolge der Länder bewußt keine Zahlen von 1 bis 16 an. Ein Unterschied etwa von 5 Punkten gilt wegen der statistischen Fehlertoleranz in der Regel als inhaltlich nicht bedeutsam. Die Wissenschaftler teilen deshalb die 16 Länder auf in eine Spitzengruppe mit Leistungen, die statistisch bedeutsam über dem Bundesdurchschnitt (500) liegen, in ein Mittelfeld und die Ausreißer nach unten.

Etwa 25 bis 30 Punkte Unterschied entsprechen dem Lernfortschritt eines Schuljahres.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Besonders stark zeigten sich die ostdeutschen Schüler beim Schulleistungsvergleich der Bundesländer in Physik.Die Schulforscher geben in der Rangfolge der Länder bewußt keine Zahlen von 1 bis 16 an.

10.10.2013

Ostdeutsche Schüler sind in Mathematik und Naturwissenschaften weitaus leistungsstärker als der Großteil ihrer westdeutschen Altersgenossen. Das geht nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur aus dem neuen Schulleistungsvergleich der Bundesländer hervor.

10.10.2013

Die geplante Streichung von 57 Studiengängen an den sächsischen Universitäten sorgt für kontroverse Diskussionen über die Hochschulpolitik im Freistaat. Während die Regierung den Wegfall der Studienangebote als „fortlaufenden Prozess der Qualitätssicherung“ bezeichnete, sprach die Opposition von „finanzieller Nötigung“, der die Hochschulen ausgesetzt seien.

10.10.2013
Anzeige