Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Die Partei Die Linke lehnt höhere Entgelte für Leipziger Musikschulen ab
Leipzig Bildung Die Partei Die Linke lehnt höhere Entgelte für Leipziger Musikschulen ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:18 13.12.2011
Musikschüler beim Üben. (Archivbild) Quelle: Ina Wildführ
Anzeige
Leipzig

Auch wenn der Betrieb der Einrichtungen teurer werde, sei eine Abwälzung der Kosten auf die Bürger der falsche Weg. Die Fraktion hat deshalb einen Antrag eingereicht, der vorsieht, den Schulen 96.000 Euro mehr aus dem Haushalt der Stadt zuzuweisen. Gedeckt werden soll dieser Betrag aus Zinszahlungen, die nach nach Ansicht der Linken zu hoch angesetzten werden.

Die Höhe der Gebühren für den Unterricht an Leipzigs Musikschulen bewegt sich im bundesweiten Rahmen. Die Linkspartei führt jedoch an, dass das durchschnittliche Haushaltseinkommen in Leipzig mit 1345 Euro selbst unter dem sächsischen Durchschnitt liege. Höhere Kosten würde finanziell schlechter Gestellte daher stärker belasten.

In seiner Sitzung am Mittwoch berät der Leipziger Stadtrat über eine Erhöhung der Gebühren für den Besuch der städtischen Musikschule.

joka

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das große Geheimnis wurde am Dienstag um kurz nach 8 Uhr in der Lessing-Grundschule im Waldstraßenviertel gelüftet. Mai Britt Witthoff aus der Klasse 3 b durfte in das Gewand der Heiligen Lucia schlüpfen.

13.12.2011

Die Hochschulen in Sachsen-Anhalt befürchten massive Kürzungen in der Forschung. Der bisher vom Land veranschlagte Etat in Höhe von 443 Millionen Euro solle in den kommenden Jahren deutlich reduziert werden, teilte die Landesrektorenkonferenz (LRK) am Montag in Wernigerode mit.

12.12.2011

Bei der Kindertagesbetreuung von Ein- und Zweijährigen hat Ostdeutschland die Nase weiter deutlich vorn. Besonders Sachsen-Anhalt sticht heraus.Die Betreuungsquote bei einjährigen Kindern betrug im März in ostdeutschen Kreisen und kreisfreien Städten im Schnitt 60,6 Prozent und lag damit mehr als dreimal so hoch als in den westdeutschen Kommunen (17,9 Prozent).

12.12.2011
Anzeige