Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Drittmittel-Rekord für HTWK Leipzig – zehn Millionen Euro für Forschungsprojekte
Leipzig Bildung Drittmittel-Rekord für HTWK Leipzig – zehn Millionen Euro für Forschungsprojekte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:35 14.04.2014
Die HTWK Leipzig hat im vergangenen Jahr so viele Drittmittel eingeworben wie nie zuvor. (Archivfoto) Quelle: Volkmar Heinz
Leipzig

Die Kooperation stärke auch die Innovationskraft hiesiger Firmen, sagte der kommissarische Rektor der Hochschule, Markus Krabbes: „Die HTWK Leipzig wird auf diese Weise ihrer besonderen Rolle als ingenieurwissenschaftliches Kompetenzzentrum in der Region immer besser gerecht.“ Der Drittmittelrekord dürfe jedoch nicht darüber hinweg täuschen, dass die Hochschule auf eine ausreichende Grundausstattung durch das Land Sachsen angewiesen sei.

Laut HTWK bedeuten die 10,4 Millionen Euro Drittmittel im Durchschnitt 60.000 Euro je Professor und ist doppelt so hoch wie der Bundesdurchschnitt bei den Fachhochschulen.

maf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der plastische Chirurg Philip Zeplin vom Universitätsklinikum Leipzig bekommt den mit 10.500 Euro dotierten Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie.

14.04.2014

Zum ersten Mal werden den Schülern aus sechs Ländern einschließlich Sachsen am 16. April identische Aufgaben zur Abiturprüfung gestellt. In einem Schritt hin zur erweiterten Vergleichbarkeit des deutschen Bildungssystems wollen die beteiligten Bundesländer künftig enger zusammenarbeiten, heißt es in einer Pressemitteilung des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus am Montag.

14.04.2014

Die Ringvorlesungen der Universität Leipzig thematisieren ab Mittwoch, dem 16. April, Irrtümer und Täuschungen. Die 14 Veranstaltungen des Studiums universale stehen unter dem Motto: „Das kann doch nicht wahr sein“.

11.04.2014