Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Ein Leipziger Arzt verordnet den Comic-Helden Abrafaxe eine eigene Musik
Leipzig Bildung Ein Leipziger Arzt verordnet den Comic-Helden Abrafaxe eine eigene Musik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 25.08.2014
Aus seiner Leidenschaft für die Abrafaxe macht Vincent Strehlow Musik. Quelle: Stefan Straube UKL
Leipzig

Während seines Zivildienstes im Krankenhaus entschied sich der gebürtige Rostocker aber anders - für die Medizin. Inzwischen ist es dem 28-jährigen Assistenzarzt gelungen, seine Dissertation zu schreiben und parallel dazu an einer Abrafaxe-Symphonie zu arbeiten.

Strehlow ist Assistenzarzt im Institut für Humangenetik am Universitätsklinikum Leipzig. Als Zehnjähriger entdeckte er seine Liebe zu den Abrafaxen. Die Comic-Helden Abrax, Brabax und Califax bestehen seit 1976 in der Zeitschrift "Mosaik" Abenteuer. "Ich lese das Mosaik heute noch", lacht Strehlow. Auch in den Jahren, in denen er sich in sein Medizinstudium kniete, ließ er seine Helden nie aus den Augen. Genauso wenig wie die Musik.

Als Sechsjähriger lernte Strehlow Blockflöte, mit 14 griff er zur Klarinette und fing an, für ein kleines Instrumental-Ensemble zu komponieren. "Seit einiger Zeit beschäftige ich mich wieder mehr mit dem Komponieren", erzählt er. "Dabei entstand meine Ouvertüre 1813, die anlässlich des 200. Jahrestages der Völkerschlacht vom Orchester des Sinfonischen Musikvereins Leipzig, in dem ich Klarinette spiele, uraufgeführt wurde. Zudem begann ich, mich mit einer Komposition für meine Comic-Helden zu beschäftigen." Die Hauptfrage für einen Hobby-Komponisten heißt aber: Wer führt das Stück auf? Denn für die Schublade arbeitet keiner gern. "Also suchte ich Kontakt zu Freunden der Abrafaxe, um zu fragen, was die davon halten." Am Ende saß Vincent Strehlow in einer Leipziger Kleingartenkneipe einer 25-köpfigen Runde von Comic-Fans gegenüber, die seine Idee begeistert aufnahmen.

Vom Leipziger Comic-Stammtisch bekam er den entscheidenden Tipp: der Berliner Verlag Mosaik Steinchen für Steinchen könnte Interesse haben. "Ich saß dann also dem Verlagsleiter gegenüber und erzählte ihm, wie ich mir die Symphonie vorstelle: Ähnlich aufgebaut wie Peter und der Wolf von Prokofjew, wo jeweils ein Instrument für eine Figur steht", erzählt Vincent Strehlow weiter. "Die Klarinette steht für Abrax, das Englischhorn für Brabax, das Fagott für Califax und die Querflöte für die kleine Ratte. Nachdem ich ihm eine CD mit Hörbeispielen der einzelnen Figuren zugeschickt hatte, hatte ich den Verlag auf meiner Seite."

Nun wächst langsam Stück um Stück die Symphonie. 20 Minuten Musik sind fertig, 60 Minuten sollen es werden. Wenn der Arzt ein paar Stunden Zeit hat, setzt er sich in sein Musikzimmer - in dem sein Keyboard steht, seine Klarinette und das Fagott seiner Freundin - und arbeitet. "Beim Komponieren bin ich ein Konstrukteur. Ich warte nicht auf den Geniestreich, auf den glücklichen Einfall, sondern versuche, die Partitur Schritt für Schritt zu entwickeln." Zugleich stellt der Komponist bei verschiedensten Anlässen seine Idee vor. "Kinder konnten beispielsweise raten, welches Instrument welche Figur darstellt - das hat ihnen viel Spaß gemacht, und sie lagen natürlich richtig."

www.vincent-strehlow.de

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 26.08.2014

Uwe Niemann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Funkbrücke im Dienst der Wissenschaft über eine Distanz von rund 6500 Kilometern: Am Leipziger Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie (Eva) wird die klassische Kurzwellentechnik eingesetzt, um permanenten Kontakt zu einem Forschungscamp im kongolesischen Salonga-Nationalpark zu halten.

25.08.2014

Studenten in besonderen Lebenslagen finden künftig in Leipzig eine neue Anlaufstelle. Am Freitag eröffnete das Studentenwerk ihr „Center for Social Services“ (CSS) am Gutenbergplatz.

22.08.2014

Zur anstehenden Landtagswahl hat der Sächsische Lehrerverband die Parteien auf ihre Aussagen zur Bildung und dem sächsischen Schulsystem hin überprüft. Dazu wurden Fragen zur Berufs- und Bildungspolitik an die momentanen Landtagsmitglieder und drei weitere Parteien versandt, teilte der Lehrerverband am Donnerstag mit.

21.08.2014
Anzeige