Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Einblicke in Labore und Studios der HTWK Leipzig am Tag der offenen Hochschule
Leipzig Bildung Einblicke in Labore und Studios der HTWK Leipzig am Tag der offenen Hochschule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:58 02.01.2014
Am Tag der offenen Hochschule werden unter anderem Führungen durch die Bibliothek der HTWK angeboten. Quelle: Armin Kühne
Anzeige
Leipzig

Studieninteressierte und Öffentlichkeit können Labore und Studios besichtigen, Schnuppervorlesungen und Seminare besuchen sowie an Experimenten teilnehmen. Mitarbeiter der HTWK wollen etwa Hochspannungstechnik vorführen oder Zuschauer an einer Wasserströmungssimulation teilhaben lassen. Studieninteressenten können sich zudem über Studienmöglichkeiten und Vorraussetzungen informieren oder bei Führungen einen Blick in die hochschuleigenen TV-Studios, die Bibliothek oder die Sporthalle werfen.

Der Eintritt zum Tag der offenen Hochschule am Donnerstag dem 9. Januar, zwischen 8 und 18 Uhr, ist frei. Das Programm und ein Plan der Veranstaltungsorte können auf der Internetseite der HTWK abgerufen werden.

chg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Entdeckertag Chamäleon". Das ist kein kryptisches Codewort - unter dieser Überschrift firmiert die erste große "Welt im Sucher"-Folge der gemeinsamen Vortragsreihe von Reisefibel und LVZ im neuen Jahr. Im Stadtbad steigt das Ganze am 4. Januar.

29.12.2013

Im Wissenschaftspark an der Permoserstraße wird es baulichen Zuwachs geben: Professor Georg Teutsch, der wissenschaftliche Geschäftsführer des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ), sagte, in Planung seien zwei neue Gebäude.

22.12.2013

Yaro, dem Nesthäkchen unter den Bonobos im Leipziger Zoo und Patentier der LVZ, dürfte eine lange Jugend beschieden sein. Zumindest aus hormoneller Sicht. Forscher des hiesigen Max-Planck-Institutes für evolutionäre Anthropologie (Eva) haben nämlich herausgefunden, dass diese Menschenaffenart im Vergleich zu Schimpansen weit über die Pubertät hinaus biochemisch auf Jugendlichkeit programmiert ist.

20.12.2013
Anzeige