Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Eisforschung im Wolkenturm - Leipziger Wissenschaftler gewinnen neue Erkenntnisse
Leipzig Bildung Eisforschung im Wolkenturm - Leipziger Wissenschaftler gewinnen neue Erkenntnisse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 13.02.2015
Der Turmbau des Wolkenlabors ist ein Wahrzeichen des Tropos-Institutes in der Permoserstraße. Quelle: Wolfgang Zeyen
Leipziug

" Seitdem bestücken die Wissenschaftler die Anlage in dem markanten 16 Meter hohen Turmbau mit immer neuen Versuchsanordnungen, bei denen diverse Aerosol-Teilchen als Kristallisationskerne für Wasserdampf wirken und letztlich Wolkentröpfchen der experimentellen Kaskade entspringen - mit nachhaltigem Erkenntnisgewinn. Seinen Niederschlag findet das in Fachpublikationen - wie jetzt in zwei hochkarätigen Journalen, in denen die Tropos-Experten über Eiskeime berichten.

Dabei handelt es sich um Partikel, die Wolkentropfen gefrieren lassen und so das Klimasystem der Erde beeinflussen, denn Eiskristalle streuen Sonnen- und Wärmestrahlung anders als flüssiges Wasser. Die Spezialisten gingen der Frage nach, inwiefern mineralische und biologische Partikel gewissermaßen als himmlische Frostbeulen agieren. Normalerweise müssen in der Atmosphäre unter minus 38 Grad Celsius herrschen, damit bei Wassertröpfchen die sogenannte homogene Eisbildung stattfindet. Wie die Tests im Wolkenlabor offenbarten, verschiebt sich der Gefrierpunkt deutlich nach oben, wenn bestimmte Aerosol-Teilchen ins Spiel kommen. Wird beispielsweise Mikrolin-Mineralstaub von der Erde aufgewirbelt und driftet in Höhen von zwei bis sechs Kilometern, dann verschiebt es den Gefrierpunkt deutlich: Bei minus 24 Grad Celsius setze dann bereits die Vereisung ein, haben die Wissenschaftler im Zuge ihrer Studien im Wolkenturm herausgefunden. Noch besser funktionieren Pollen und Bakterien. Quasi als Katalysatoren sorgen sie dafür, dass schon ab minus 18 beziehungsweise minus acht Grad Celsius das Wolkenwasser den Aggregat-Zustand wechselt.

Für die kommenden drei Jahre hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft jüngst Geld und grünes Licht für die Fortsetzung der Untersuchungskampagne gegeben, bei der die Leipziger im Verbund mit Fachleuten anderer deutscher Unis und Institute arbeiten. Die Ergebnisse fließen in Modelle ein, mit denen sich computergestützt globale und regionale Klimaprozesse analysieren und prognostizieren lassen. Auch für präzisere Wettervorhersagen sind die Daten wichtig - weil Eiskeime vor allem die Niederschlagsbildung beeinflussen.

Technisch soll am Tropos für die Wolkenforschung weiter aufgerüstet werden: Geplant ist unter anderem eine Aerosolkammer, die sich über zwei Stockwerke eines neuen Gebäudes erstreckt.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 14.02.2015

Beck, Mario

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach beinahe zwei Jahren Suche bekommt die Universität Leipzig am kommenden Montag eine neue Kanzlerin. Wie die Alma Mater am Freitag mitteilte, soll künftig Birgit Dräger über die universitären Finanzen wachen.

13.02.2015

Die Katastrophe kam im Stillen: 1350 wütete der schwarze Tod erstmals in Leipzig. Mehr als 500 Menschen, damals jeder achte Einwohner, starb an der Pest. Die wurde damals weniger als Krankheit, sondern als Strafe Gottes betrachtet.

17.07.2015

Zum Aktionstag im November letzten Jahres machten sie in Leipzig auf ihre prekäre Situation öffentlich aufmerksam: Rund 100 Lehrbeauftragte der Uni und der Hochschule für Musik und Theater demonstrierten nicht nur für eine bessere Bezahlung, sondern auch für Wahl- und Mitbestimmungsrechte und eine bessere soziale Absicherung.

12.02.2015
Anzeige