Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Facebook-Verbot für Sachsens Lehrer: Nur noch private Nutzung und Medienschulung erlaubt
Leipzig Bildung Facebook-Verbot für Sachsens Lehrer: Nur noch private Nutzung und Medienschulung erlaubt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 06.06.2014
Laut einer Umfrage von Bitkom Research nutzen viele deutsche Journalsten soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter bisher kaum für die Recherche. Quelle: Rolf Vennenbernd
Leipzig

Privat dürften Lehrer diese Portale auch weiterhin nutzen. Sanktionen oder Kontrollen seien jedoch nicht angedacht.

„Mit dem Verbot machen wir auf datenschutzrechtliche Probleme aufmerksam“, erklärte SMK-Sprecher Dirk Reelfs. „Es ist unklar, wie Facebook die personenbezogenen Daten der Nutzer verarbeitet.“. So unterstehen zum Beispiel Zensuren, Bildungsempfehlungen oder Bilder vom Wandertag dem sächsischen Datenschutzgesetz. Um diese über die sozialen Netzwerke teilen zu dürfen, sei eine vorherige Einwilligung der Schüler nötig, so das SMK. Dies sei nicht praktikabel.

Das Kultusministerium verweist stattdessen auf die Portale lernsax.de und OPAL-Schule. Diese seien technisch gleichwertig, vom Standpunkt des Datenschutzes jedoch unbedenklich. Ob, und wie diese durch die Schüler angenommen würden, dazu lagen dem SMK-Sprecher keine Zahlen vor.

Lehrerverband: "Diese Entwicklung kann man nicht aufhalten"

Der Sächsische Lehrerverband (SLV) hingegen verwahrt sich gegen ein generelles Facebook-Verbot im Unterricht und bezeichnet dies als nicht zeitgemäß. „Die Jugendlichen sind nun mal bei den sozialen Netzwerken“, weiß Jens Weichelt, Landesvorsitzender des SLV. „Diese Entwicklung kann man nicht aufhalten.“ Er spricht sich für einen verantwortungsbewussten Umgang aus. „Wir wollen aber nicht, dass da dirigistisch von oben eingegriffen wird.“ Weichelt sieht besonders im niedrigschwelligen Zugang und der zeitnahen Kommunikation mit den Schülern einen Vorteil. „Bei Facebook bekommen sie direkt eine Antwort. Viele Schüler lesen ihre E-Mails heute gar nicht mehr.“ Reelfs empfiehlt hingegen, sich auf andere Kommunikationsinstrumente zu besinnen.

Einig sind sich Ministerium und Lehrerverband, dass es keine Facebook-Pflicht für Schüler geben dürfe. „Ihnen dürfen keine Nachteile entstehen, wenn sie oder ihre Eltern sich bewusst gegen die Nutzung sozialer Netzwerke entscheiden.“ Auch betonen beide Seiten, dass im Rahmen der Medienbildung Facebook weiterhin genutzt werden solle. Dafür braucht es jedoch klare Regeln, fordert der SLV.

Erst am Dienstag stellte der sächsische Innenminister Markus Ulbig (CDU) klar, dass Sachsens Beamte die sozialen Netzte weiterhin privat nutzen könnten. Dabei müssen diese jedoch Rücksicht auf ihren Dienstherren nehmen: „Dienstgeheimnisse bleiben geheim.“

Johannes Angermann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Handelshochschule Leipzig (HHL) bestreitet den Vorwurf, Steuergelder des Freistaates zweckentfremdet zu haben. Der sächsische Rechnungshof hatte in seinem Jahresbericht 2013 die Subventionspraxis der Privatuni unter die Lupe genommen und darin moniert, dass Gelder, die für die Kooperation mit Universität Leipzig bestimmt waren, anderweitig ausgegeben wurden.

05.06.2014

Auf welche Oberschule, welches Gymnasium wird mein Kind nach den Sommerferien gehen? Eigentlich sollten Eltern in diesen Tagen Klarheit bekommen – doch jetzt spannt die Bildungsagentur Sachsen alle noch ein wenig auf die Folter.

04.06.2014

Mit reicher Forschungsausbeute und vielen Eindrücken sind Experten des Leipziger Uni-Institutes für Meteorologie (LIM) jetzt aus polaren Gefilden heimgekehrt. Mehr als fünf Wochen waren die Fachleute zusammen mit Kollegen anderer deutscher und französischer Wissenschaftseinrichtungen bei einer groß angelegten Messkampagne in der kanadischen Arktis unterwegs.

04.06.2014