Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Film ab für die Hirnforschung am Leipziger Planck-Institut
Leipzig Bildung Film ab für die Hirnforschung am Leipziger Planck-Institut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 12.08.2016
Szene aus dem Tarantino-Film „Reservoir Dogs – Wilde Hunde“. Der Gangsterstreifen spielte bei der Studie der Leipziger Hirnforscher eine Rolle. Quelle: Miramax
Anzeige
LEIPZIG

Filmklassiker schauen und dabei der Hirnforschung behilflich sein: Am Leipziger Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften haben Probanden bei einer Studie diverse emotional verwirrende Szenen aus Filmen vorgespielt bekommen. Während die Versuchsteilnehmer in einem Magnetresonanz-Tomografen (MRT) lagen, wurden beispielsweise Sequenzen aus dem Streifen „Reservoir Dogs – Wilde Hunde“ eingespielt, den Regisseur Quentin Tarantino 1992 in die Kinos gebracht hatte. Die Leinwand-Story handelt von einem missglückten Raubüberfall und wurde von den Planck-Experten ausgewählt, weil sie ins Untersuchungsschema passte. Denn die Fachleute wollten herausfinden, wie das Gehirn auf zweideutige Situationen reagiert. In Tarantinos Gangsterorgie gibt es dazu folgende Begebenheit: Eine Person foltert eine andere, wobei sich der Quälgeist freut, tanzt und eine muntere Unterhaltung mit dem Opfer sucht.

Diese und andere filmische Begebenheiten stark widersprüchlichen Kalibers bekamen die Probanden zu sehen. Zugleich zeichnete der MRT-Scanner auf, was sich in ihrem Oberstübchen vollzog. Im Journal Human Brain Mapping haben nun Studienleiterin Christiane Rohr und ihre an dem Projekt beteiligten Kollegen die Ergebnisse publiziert. Zum Autorenteam gehören auch israelische Wissenschaftler von der Universität in Haifa. Heraus kam, dass es einen speziellen neuronalen Mechanismus gibt, mit dem doppelbödige soziale Situationen bewertet werden. Interpretationsbedarf gibt es dabei mehr als genug: Etwa, wenn jemand beleidigend auftritt und gleichzeitig lächelt, oder wenn positive Botschaften mit zynischem Tonfall über die Lippen gehen.

„Wir haben zwei Areale im Hirn identifizieren können, die als eine Art Fernbedienung wirken. Sie bestimmen, wie wir eine Situation einschätzen, und welches von zwei Netzwerken an- oder ausgeschaltet wird”, erklärt Christiane Rohr. Demnach ist das eine Netzwerk aktiv, wenn eine Szene als erfreulich empfunden wird, das andere im umgekehrten Fall. Den Wechsel übernehmen wiederum zwei Bereiche innerhalb dieser Netzwerke. Einer liegt den Untersuchungen zufolge im Schläfenlappen und ist für die Interpretation positiver Ereignisse zuständig. Der andere, für negative Empfindungen eingetaktete Sektor wurde Scheitellappen verortet.

In der Regel gelinge es den meisten Menschen durch dieses neuronale System gut, diffizile Situationen richtig einzuordnen, so die Wissenschaftler. Bei jenen, wo das nicht funktioniere, könne das aber zu Depressionen, Angstzuständen oder dem Abbau sozialer Interaktionen führen. Insofern hofft Christiane Rohr, dass die Studienergebnisse auch genutzt werden können, um neuronale Abweichungen zu identifizieren: „Letztlich wollen wir dazu beitragen, Therapien zu entwickeln, die Betroffenen helfen, schwierige Situationen adäquater einzuordnen.“

Von Mario Beck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Bildung Neue Lehr- und Forschungsgebäude - Bauboom für die Leipziger Wissenschaft

Forschungshochhaus, Technikum, Bildungswissenschaftliches Zentrum, Klinikkomplex – über 200 Millionen Euro fließen in den kommenden Jahren in die Verbesserung der Infrastruktur von Forschung, Lehre und Hochschulmedizin in Leipzig.

10.08.2016

Anschaulich und vorbildlich – so schätzte das Kultusministerium ein gemeinsames Projekt der 35. Oberschule Leipzig und des Museums der bildenden Künste ein. Thema: DDR-Kunst.

08.11.2016

Die Grünen haben eine bessere Überprüfung schulischer Lehr- und Lernmittel gefordert, die von Unternehmen oder Verbänden gesponsert werden. Das dürfe nicht zum Einfallstor für private Interessen werden.

29.07.2016
Anzeige