Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung GEW: Rektorenwahl an Sachsens Hochschulen undemokratisch
Leipzig Bildung GEW: Rektorenwahl an Sachsens Hochschulen undemokratisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:25 05.08.2015
(Archivbild) Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Das Verfahren für die Rektorenwahl an Sachsens Hochschulen ist nach Ansicht der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) undemokratisch. Die Machtfülle der Hochschulräte, in denen vom Wissenschaftsministerium ernannte Mitglieder die Mehrheit haben, müsse dringend zugunsten der demokratisch gewählten Gremien an den Hochschulen reduziert werden, sagte David Jugel, stellvertretender GEW-Landesvorsitzender für den Bereich Hochschule und Forschung, am Mittwoch. Damit reagierte er auf die Entwicklungen an der Universität Leipzig.

Rektorin Beate Schücking hatte der Wochenzeitung „Die Zeit“ gesagt, es werde für sie keine zweite Amtszeit geben. „Der Vorsitzende des Hochschulrats hat mich im Urlaub angerufen, um mir zu sagen, dass ich dem Senat nicht zur Wiederwahl vorgeschlagen werde.“

lvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Hochschulrat wird die derzeitige Uni-Rektorin Beate Schücking nicht für eine weitere Amtszeit vorschlagen. Für diese Entscheidung hat das Gremium in den vergangenen Tagen viel Prügel bezogen. Doch jetzt gibt es Schützenhilfe.

07.08.2015

Eine Studie des Uniklinikums Leipzig offenbart gravierende Ergebnisse: Je geringer das Einkommen und die Bildung der Eltern sind, desto schlechter ist die Gesundheit der Kinder. Hinzu kommen deutlich schlechtere Bildungschancen. Wieland Kiess, der Chef der Uni-Kinderklinik, und Ulrike Igel, Sozialpädagogin von der HTWK, erklären diese Entwicklung.

04.08.2015

Am Leipziger Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie hat ein neuer Direktor seine Arbeit aufgenommen. Richard McElreath kommt aus den USA und baut seit August eine neue Abteilung in der Forschungseinrichtung auf.

04.08.2015
Anzeige