Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Geldsegen für den Schulcampus Grünau
Leipzig Bildung Geldsegen für den Schulcampus Grünau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:53 17.01.2019
Schulzentrum Grünau: Kulturminister Christian Piwarz übergibt Fördermittelbescheid für Schulcampus Grünau. Auf dem Bild v.l. Annelie Helbing, (Schulleiterin Max-Klinger-Schule Leipzig), Christian Piwarz, (Staatsminister für Kultus im Freistaat Sachsen), Thomas Fabian (Dezernat Jugend / Soziales / Gesundheit und Schule - Stadt Leipzig), Elke Junghardt, (Schulleiterin Schule Grünau – Förderzentrum mit dem Schwerpunkt Lernen) und Bernd Liebau (Schulleiter 94. Schule). Quelle: Dirk Knofe
Leipzig

Seit fast anderthalb Jahren wird eins der beiden Häuser des Max-Klinger-Gymnasiums saniert. Das Dach ist repariert, Fenster sind ausgetauscht, die energetische Sanierung beendet, die Arbeiten an der Fassade haben zumindest begonnen. Die Acht- bis Zehntklässler sind derweil ins neugebaute Gerda-Taro-Gymnasium am Clara-Zetkin-Park ausgelagert. Der Rest der Schüler lernt im anderen Haus am Miltitzer Weg. „Das ist eine Herausforderung fürs Kollegium und eine ganz schöne Belastung“, gibt Schulleiterin Annelie Helbing unumwunden zu. Viele Lehrer müssen pendeln. Trotzdem sind Schüler und Pädagogen froh, dass es mit dem Ausbau der Schule vorangeht.

Eines der größten Schulbauvorhaben Leipzigs

Um das zu erreichen, sind die Gymnasiasten im Juli 2015 mit einer Protestaktion vor den Stadtrat gezogen, da sie sich „als Leipzigs vergessene Schüler“ fühlten. Mittlerweile entsteht auf dem Areal mit dem Schulcampus Grünau eines der größten Schulbauvorhaben der Stadt Leipzig. Saniert wird derzeit auch das Haus der 94. Oberschule, die komplett in die ehemalige Sportoberschule in der Max-Planck-Straße im Waldstraßenviertel umgezogen ist.

Gymnasium, Oberschule und Förderschule kooperieren

Die Idee: Die benachbarten Gebäude von Max-Klinger-Gymnasium, Lernförderschule sowie der 94. Oberschule erhalten eine gemeinsame Mitte, sodass ein Campus entsteht. Der zentrale Erweiterungsbau dient als Verbindung zwischen den einzelnen Schulhäusern mit Mensa und Bibliothek, die gemeinsam genutzt werden. Er öffnet sich zum Sportplatzgelände hin. Alle drei Schulen sind vom ersten Obergeschoss direkt angebunden. Auch eine vorgelagerte Terrasse soll es geben. Der Campusplatz davor dient als Gemeinschaftsfläche – dort können kulturelle oder sportliche Veranstaltungen stattfinden.

Freistaat Sachsen steht Stadt zur Seite

Der Freistaat Sachsen fördert das Vorhaben aus dem Programm „Brücken in die Zukunft“ mit 19,5 Millionen Euro (Gesamtkosten: 29,3 Millionen Euro). „Das ist zunächst eine Investition in Beton, aber zeitgleich in eine gute Bildung der Kinder und Jugendlichen“, sagte Kultusminister Christian Piwarz (CDU), der am Donnerstag den Fördermittelbescheid überbrachte.

Und Leipzigs Schulbürgermeister Thomas Fabian (SPD) freute sich: „Wir sind nicht in der Lage, allein aus eigener Kraft alle Schulbaumaßnahmen umzusetzen, die notwendig sind“, sagte er. Grund seien die hohen Geburtenzahlen und die Zuzüge von Familien mit Kindern der vergangenen Jahre, die die Schülerzahlen in Leipzig nahezu explodieren ließen. Deshalb ist Leipzig froh, dass der Freistaat für 2019/20 gut 166 Millionen Euro zugesagt hat.

„In Leipzig und Dresden ist das Bevölkerungswachstum besonders groß. Deshalb ist es nötig und richtig, die Großstädte zu unterstützen“, so der Minister. Eine Herausforderung werde es sein, die Millionen fristgerecht auszugeben. Es sei schließlich kein Geheimnis, dass die Auftragsbücher der Baufirmen proppenvoll sind.

Campus soll 2022/23 komplett fertig sein

Wie sieht der Zeitplan in Grünau aus? „Wir wollen jetzt größere Lose für den Neubau ausschreiben“, erläuterte Armin Seufert vom Amt für Jugend, Familie und Bildung (AfJFB), Sachgebiet Bau. Der Neubau soll im Frühjahr 2020 starten. Ist das Haus der 94. Oberschule fertig, ziehen zunächst die Förderschüler als Interimslösung ein. Ein Teil der Gymnasiasten nutzt nach Fertigstellung ihr saniertes Haus.

Doch die Zeit drängt, da die Räume der „Ausgelagerten“ in der Gerda-Taro-Schule alsbald benötigt werden. Der Schulcampus Grünau soll 2022/23 komplett sein. Dann werden dort bis zu 2000 Kinder unterrichtet.

„Eine Grundidee des Campus ist es auch, dass die Schulen sich für den Stadtteil öffnen“, betonte Fabian. Geplant sei, noch zwei gestapelte Dreifeldsporthallen zu errichten, die Sportvereinen offenstehen. Dafür wird erneut der Geldkoffer gebraucht.

Von Mathias Orbeck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Forscherin Evamarie Hey-Hawkins wird als erste Professorin der Leipziger Uni Teil der Europäischen Akademie der Wissenschaften. Seit 1993 lehrt und forscht sie in Leipzig zu anorganischer Chemie.

10.01.2019
Lokales Neues Medizinergebäude - Wissenschaft in Gelb, Blau und Grün

Mensa, Medizin-Bibliothek, Lernklinik: Uni Leipzig und Studentenwerk haben am Mittwoch drei symbolische Schlüssel zum neuen Haus D erhalten. 25,3 Millionen Euro hat der Freistaat Sachsen in das marode einstige Speiseversorgungszentrum investiert, von dem nur das Skelett aus Stahlbeton übrig geblieben ist.

09.01.2019

Die Leipziger Städtischen Bibliotheken verbessern ihr Angebot für Kitas und Schulen. Erzieher und Lehrer können einfacher Modulke auswählen, die den Kindern den Zugang zur Bibliothek und zum Lesen erleichtern.

04.01.2019