Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Gewählte HTWK-Rektorin Lieckfeldt will sich notfalls ins Amt klagen
Leipzig Bildung Gewählte HTWK-Rektorin Lieckfeldt will sich notfalls ins Amt klagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:22 26.04.2011
Quelle: Andreas Döring
Anzeige
Leipzig/Dresden

Sie wolle zunächst Gespräche mit dem Wissenschaftsministerium  abwarten. Ministerin Sabine von Schorlemer (parteilos) hat Lieckfeldt für die erste Maiwoche eingeladen.

Das Ministerium hatte ihr zunächst den Posten wegen des Rückfallrisikos nach überstandener Krebserkrankung verweigert und dies mit dem Beamtenrecht begründet. Nun soll geprüft werden, ob Lieckfeldt ins Angestelltenverhältnis übernommen werden kann. Gesundheitsüberprüfungen bei künftigen Beamten auf Lebenszeit seien Standard und mit Blick auf den Steuerzahler auch richtig, sagte der Vorsitzende des sächsischen Beamtenbundes ssb, Günter Steinbrecht. Als Rektorin würde Lieckfeldt aber den Status einer Wahlbeamtin erhalten.

Die bereits auf Lebenszeit in Nordrhein-Westfalen verbeamtete Professorin sollte eigentlich am 1. Mai ernannt werden. Für die Dauer der fünfjährigen Wahlperiode würde sie dort beurlaubt und befristet in Leipzig verbeamtet, sagte Lieckfeldt. Die Professorin der Fachhochschule Gelsenkirchen hatte sich juristisch den Zugang zur HTWK in Leipzig erkämpft. Sie klage dagegen, dass bei der ersten Entscheidung nur ein Bewerber nominiert war. Bei der Wahl zu Jahresbeginn gewann sie im dritten Wahlgang gegen zwei Mitbewerber.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wissenschaftsministerin Sabine von Schorlemer (parteilos) hat der gewählten Rektorin der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (HTWK), Renate Lieckfeldt, ein Gesprächsangebot gemacht.

24.04.2011

Fast 1,5 Millionen junge Menschen zwischen 20 und 29 Jahren haben in Deutschland keinen Berufsabschluss und befinden sich auch nicht mehr in Qualifizierungsmaßnahmen.

24.04.2011

Im Streit um die Ablehnung der Rektorin der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (HTWK) hat die Studentenschaft das Ministerium zum Einlenken aufgefordert.

23.04.2011
Anzeige