Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 7 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Goldschmidtschule legt Schatz frei

Gemälde in der Turnhalle Goldschmidtschule legt Schatz frei

Der Expressionist Paul Horst-Schulze hat zahlreiche Spuren in Leipzig hinterlassen - unter anderem in der Henriette-Goldschmidt-Schule. Dort schuf er ein Wandgemälde in der heutigen Gymnastikhalle. Die Schule will das Gemälde nun wieder freilegen.

Die Henriette-Goldschmidt-Schule in Leipzig. An der Stirnseite der heutigen Gymnastikhalle soll ein großes Wandbild des Expressionisten Paul Horst-Schulze freigelegt werden.

Quelle: André Kempner

Leipzig . In der Henriette-Goldschmidt-Schule wusste man es jahrelang schon „irgendwie“: An der inzwischen gelb getünchten Stirnseite der heutigen Gymnastikhalle, die früher einmal Aula war, hatte es ein großes Wandbild gegeben. „Eine ehemalige Kollegin, Annerose Kemp, hatte mir davon mal erzählt“, so Schulleiter Eberhard Ulm. Das monumentale Werk – soviel ist längst raus – stammte vom Expressionisten Paul Horst-Schulze (1876–1937), der an der Pleiße mit seinem Freund, dem Architekten Raymund Brachmann, die sächsische Sparte des Deutschen Werkbundes gegründet hatte. Und der überhaupt zig Spuren in Leipzig hinterließ: die Ausgestaltung der Wahrener Gnadenkirche; ein Fresko in der Thomas-Pfarrei; Wandmalereien zur König-Rother-Sage in der heutigen Villa Rosental; ein Wandbild in Auerbachs Keller; eine Zeichnung seines verstorbenen Freundes Max Klinger auf dem Totenbett...

Horst-Schulze schuf Wandgemälde, wo heute Schüler turnen

Und eben jenes Werk in der traditionsreichen Goldschmidtschule, dem heutigen städtischen Berufsschulzentrum für pädagogische wie tangierende Ausbildungsberufe. Die Bildungsstätte war 1911 von der Namensgeberin als erste Hochschule für Frauen in Deutschland gegründet worden. Dort hatte Horst-Schulze 1924/25 das Wandgemälde „Die Verherrlichung der Fröbelschen Menschenerziehung“ geschaffen. In der damaligen Aula, wo heute die Schüler turnen. „Der Künstler arbeitete seinerzeit unentgeltlich“, erzählt Ulm. „Er wünschte lediglich, dass ihm die Auslagen – so 1500 bis 2000 Mark – ersetzt werden. Für Pinsel, Farben, Gerüst und so weiter. Das geht aus dem Antrag des damaligen Schulleiters, dem anerkannten Fröbelexperten Johannes Prüfer, vom Juli 1924 an die Stadt hervor.“ Da die wohl auch schon zu jenen Zeiten permanent klamm war, sprang Generaldirektor Herrmann vom Verlag Feierabend in die Bresche, stellte privat 2500 Mark zur Verfügung. Unter anderem auch für die Aufbereitung des gewünschten Bilduntergrundes: Marmorputz.

Einem Schreiben Prüfers vom 6. Dezember 1924 ans Schulamt ist zudem zu entnehmen, dass „Herr Baumeister Walter Schneider nunmehr durch seine Leute die infrage kommende Wandfläche nach den Angaben des Herrn Professor Horst-Schulze neu putzen lassen“ hat und Letzterer die Arbeit nunmehr auch begonnen habe. Am Samstag, dem 21. März 1925, erfolgte die feierliche Übergabe des Gemäldes – unter anderem in Anwesenheit von Oberbürgermeister Karl Rothe. Die Schule wiederum hatte sich dann bedankt, indem sie Horst-Schulzes Werke als „Kollektivausstellung“ bei sich ausstellte.

Der Plan: das übermalte Bild wieder rekonstruieren

„2003 hörten wir dann mal, dass Nachkommen von Horst-Schulze eine Werkschau im Markkleeberger Westphalschen Haus organisierten. Da sind wir natürlich hin – und waren überrascht: Verfügten wir bisher lediglich über ein schlecht kopiertes Schwarzweiß-Bild aus einer alten Zeitung, so hing da der originale farbige Entwurf des Malers für unser Wandbild!“, so Ulm. Fortan sei der ehrgeizige Gedanke gereift, das – laut Ulm vermutlich spätestens Mitte der 1950er-Jahre im Zusammenhang mit der Umnutzung der Aula zur Turnhalle – übermalte Bild wieder zu rekonstruieren.

Erste Spuren bereits freigelegt

„Über die Stadt erhielten wir den Kontakt zur Enkelin von Horst-Schulze und ihrem Ehemann in Überlingen“, so Ulm. Inzwischen hätten die beiden signalisiert, mit einer 5000-Euro-Spende das Vorhaben der Schule zu unterstützen. „Dafür muss jedoch die Stadt als Schulträger einen Vertrag über Verwendung und Zweckbindung der Summe mit dem Ehepaar machen, damit – rechtlich besehen –  diese Spende auch angenommen und ein Restaurator beauftragt werden kann“, erklärt Ulm die Lage. Diesbezüglich hatte er kürzlich an Bildungsbürgermeister Thomas Fabian geschrieben, zugleich mit der Bitte, überhaupt den damit verbundenen „Eingriff in die Gebäudesubstanz zu genehmigen“. „Inzwischen haben wir diese Genehmigung“, freut es Ulm. Erste Spuren des Gemäldes seien sogar bereits durch einen Restaurator freigelegt worden. „Und nun wiederum wird geprüft, ob auch wirklich das gesamte Gemälde freilegbar ist, ob die dafür in Aussicht gestellte Spende ausreicht... Es bleibt schon noch spannend“, denkt er.

Angelika Raulien

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bildung
  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Leipziger Straba früher und heute

    Die LVB und die LVZ starteten einen Aufruf: Wir suchten Fotos von historischen Straßenbahnen in Leipzig. Viele schöne Bilder haben uns erreicht. Bl... mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

In einer sechsteiligen Reportage-Serie begeben wir uns auf einen Streifzug durch die letzten „Lost Places“ von Leipzig. In Teil 4 erkunden wir zusammen mit ehemaligen Mitarbeitern das Industriekraftwerk Kleinzschocher. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr