Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
"Gravierende Missstände" in der Grundschule am Rabet - Eltern richten offenen Brief an Tillich

"Gravierende Missstände" in der Grundschule am Rabet - Eltern richten offenen Brief an Tillich

Der Verteiler ist riesig, der offene Brief von Elternrat und Förderverein der Schule am Rabet an den sächsischen Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich (CDU) ist gestern nahezu dem kompletten politischen Freistaat und allen Fraktionen des Stadtrates zugegangen.

Voriger Artikel
Kultur und Kunstkritik: Journalistenverband trauert um Professor Siegfried Schmidt
Nächster Artikel
Sachsens Lehrer wollen am Dienstag wieder streiken – Großkundgebung in Leipzig geplant

Blick in ein Klassenzimmer (Archivbild)

Quelle: dpa

Leipzig. Thema: die Missstände an der Grundschule und im Hort in der Eisenbahnstraße 50.

Wie die LVZ in der Vorwoche exklusiv berichtete, verlangen die Elternvertreter und Förderer die sofortige Ablösung der Schulleitung, die seit Monaten „durch Versäumnisse oder Handlungen das Kindswohl gefährdet". Zugleich gehen Elternratsvorsitzende Katarzyna Pawlitzki, ihre Stellvertreterin Ulrike Geisler und Fördervereinschef Uwe Krüger mit der zuständigen Behörde, der Sächsischen Bildungsagentur, Regionalstelle Leipzig, hart ins Gericht. Sie komme ihrer „Verantwortung zum Schutz unserer Kinder" nicht nach, sehe über „gravierende Missstände" hinweg.

Schonungslose Abrechnung

- Lehrer sollen Schüler geschlagen haben

Mangelnde Kooperation mit den Erziehungsberechtigten der 236 Schüler, fehlendes Krisenmanagement, mangelhafter Informationsfluss: Nach Ansicht der Eltern ist die Leitung der Bildungseinrichtung, die mit 61,6 Prozent den höchsten

Migranten-Anteil aller Grundschulen Sachsens aufweist – „offensichtlich überfordert". Die Schulleiterin stehe einem „kranken System" vor.

Aktueller Anlass für die schonungslose Abrechnung von Elternrat und Förderverein: der krankheitsbedingte längere Ausfall der Schulsozialarbeiterin. „Diese Erkrankung scheint in direktem Zusammenhang mit ihren Arbeitsbedingungen an der Schule und dem Führungsstil der Schulleiterin zu stehen. Seit ihrem Arbeitsbeginn im Februar 2012 ist die hochkompetente und engagierte Schulsozialarbeiterin bei ihren Bemühungen um das Wohl unserer Kinder ausgebremst worden und gegen Wände gelaufen", heißt es in dem offenen Brief. Dies sei kein Einzelfall. „Auch andere Lehrer waren bereits von derselben Erkrankung nach Konflikten mit der Schulleitung betroffen. Insgesamt deutet eine hohe Lehrerfluktuation auf Probleme in Arbeitsklima und Personalführung hin." Um welche Erkrankung es sich handelt, lassen die Elternvertreter offen.

Die Schreiber listen gleich mehrere Beispiele für Kindswohlgefährdungen auf. So soll die Schulleiterin, seit 1992 am Rabet beschäftigt, einem Kind, das von einem anderen regelmäßig geschlagen wurde, empfohlen haben, die Schule zu wechseln. Der Täter sei derweil ungeschoren davongekommen. „Ein an Zynismus grenzendes Fehlverhalten, das aus unserer Sicht symptomatisch für den Umgang mit Konflikten an der Schule ist", so die Einschätzung der Eltern. Außerdem hätten „überforderte und verzweifelte Lehrer Schüler angebrüllt, beschimpft und sogar geschlagen".

Große Betroffenheit

Im Kollegium der Grundschule am Rabet habe der offene Brief „große Betroffenheit und ebenso großes Unverständnis" ausgelöst, sagte Roman Schulz, der Sprecher der Bildungsagentur in Leipzig, gegenüber der LVZ. Die Schulleiterin werde sich zu den gegen sie erhobenen Vorwürfen öffentlich nicht äußern, er selber sei autorisiert, im Namen der Lehrerschaft Verwunderug über die „pauschalen Vorwürfe" zum Ausdruck zu bringen. „Als Bildungsagentur standen wir mit den Unterzeichnern des Briefes bis zuletzt in Kontakt, wir haben uns in vielen Gesprächen und bei Runden Tische immer um Deeskalation bemüht", sagte der Sprecher.

Die jetzt angeschlagene Tonart erschüttere ihn. „Bei allem Verständnis für das Recht der Eltern, sich mit dem Bildungswesen kritisch auseinanderzusetzen: Das alles ist hart an der Schmerzgrenze." Zumal sehr viel gemutmaßt werde, kritisierte Schulz. Er räumte allerdings ein, dass es wegen zweier Fälle von Lehrer-Gewalt gegen Schüler „Personalmaßnahmen" gegeben habe.

Dominic Welters

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bildung
  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

Die Multimedia-Reportage erzählt elf spannende Geschichten entlang der Linie 11 - der längsten Straßenbahnlinie Leipzigs. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr