Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Gut 500 Teilnehmer bei Demo in Leipzig gegen Personalnot an Schulen und Kitas
Leipzig Bildung Gut 500 Teilnehmer bei Demo in Leipzig gegen Personalnot an Schulen und Kitas
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:43 09.07.2014
Hunderte Menschen protestierten am Dienstag bei einem Sternmarsch in Leipzig gegen Personalnot an Schulen und Kitas. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig/Dresden

In Dresden versammelten sich rund einhundert Demonstranten, um mit einem rot-weißen Absperrband rund um das Kultusministerium und Transparenten auf die „Baustelle Bildung“ aufmerksam zu machen.

„Wir wollen ein Zeichen setzen, gegen Lehrermangel und überfüllte Schulklassen“, sagte der Vorsitzende des Landeselternrates, Peter Lorenz. Gewitter und Starkregen machten den Veranstaltern allerdings einen Strich durch die Rechnung, es kamen weniger Demonstranten als erwartet. In Leipzig war mit 800 bis 1000 Menschen gerechnet worden, die sich ab 16 Uhr auf drei Routen vom Adler, Felsenkeller und Clara-Zetkin-Park auf den Weg in der Nonnenstraße machen sollten.

Zur Galerie
Protest mit Megafon und Transparenten: Mehrere hundert Menschen haben am Dienstag mit einem Sternmarsch in Leipzig gegen Personalnot an Schulen und Kitas demonstriert.

Aktionstag in Chemnitz wegen Unwetter abgesagt

In Chemnitz fiel der Aktionstag unter dem Motto „Gute Bildung für alle“ buchstäblich ins Wasser. Nach Angaben der Organisatoren soll die Kundgebung aber im September nachgeholt werden. Auch in Bautzen und Zwickau waren Kundgebungen geplant.

Schon seit Wochen sorgt der Bedarf an Lehrern für Diskussionen im Freistaat. Eltern kritisieren überfüllte Klassen sowie Zusammenlegungen und fordern, künftig pro Jahr 1700 statt der geplanten rund 1000 Lehrer einzustellen. Lorenz vom Landeselternrat fürchtet zudem, dass die zulässige Schülerzahl pro Klasse bald von 28 auf 32 Kinder angehoben werden könnte.

Nach Einschätzung von Bildungsministerin Brunhild Kurth (CDU) müssen sich die Eltern allerdings nicht sorgen. Sie verweist auf aktuelle Prognosen. „Für das nächste Schuljahr stellen wir mit 775 Lehrern mehr ein als mit 540 ausscheiden“, so Kurth. 2015 und 2016 sollen jeweils mindestens 1000 neue Lehrkräfte eingestellt werden. Dem stehen laut Ministerium jeweils rund 730 Abgänge durch Verrentung entgegen. „Damit ersetzen wir nicht nur jeden Lehrer, der aus dem Schuldienst ausscheidet, sondern reagieren auch auf den Anstieg der Schülerzahlen.“

Fotos von den Protesten in Dresden:

dpa / nöß

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nachdem Ex-Generalbundesanwältin Monika Harms den Hochschulrat der Leipziger Uni verlassen hat, ist jetzt Josef Lange in das Aufsichtgremium nachgerückt. Der 66-Jährige wurde vom sächsischen Wissenschaftsministerium für den Posten bestellt.

08.07.2014

Zu wenig Lehrer, vollgestopfte Klassen: Viele Eltern haben davon genug und wollen deshalb am Dienstag unter dem Motto „Taten statt Zahlenspielereien! Stoppt die Sparpolitik!“ in Leipzig demonstrieren.

07.07.2014

Bei dem an der Leipziger Universität seit 2011 vorangetriebenen Langzeitprojekt Life-Child wird das Forschungsspektrum erweitert. Bisher ging es bei den Untersuchungen von Kindern und Jugendlichen vor allem um Einflussfaktoren für Übergewicht, Diabetes, Allergien, Herz-Kreislauf-Krankheiten und Tumoren sowie um Mechanismen, die körperliche und seelische Leiden auslösen.

04.07.2014
Anzeige