Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Gymnasium in der Leipziger Gorki-Straße soll künftig Goethes Namen tragen
Leipzig Bildung Gymnasium in der Leipziger Gorki-Straße soll künftig Goethes Namen tragen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:44 07.02.2017
Schule an der Gorki-Straße Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Das Gymnasium an der Gorki-Straße soll künftig den Namen von Johann Wolfgang Goethe tragen. Der Stadtrat muss dem Wunsch der Schule noch zustimmen. Zum neuen Schuljahr soll das Haus dann den Namen des Naturforschers und Dichters im Titel führen. Der Briefkopf wird mit „Goethe-Schule –Gymnasium der Stadt Leipzig recht lang.

Gesucht war ein Namensgeber dessen Leben und Verdienste sich im Schulalltag wiederfänden, teilte die Stadtverwaltung am Dienstag mit. „Goethe war nicht nur ein großer Dichter und leidenschaftlicher Naturforscher, er war auch ein Weltbürger“, erklärte der zuständige Sozialbürgermeister Thomas.

Wegen Bauarbeiten sind die Schüler des Hauses noch in der Löbauer Straße untergebracht. Nach Abschluss der Sanierung kehren die Kinder und Jugendlichen in das neue Gebäude in der Gorkistraße 15/25 zurück.

joka

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Künftig haben die Eltern in Sachsen das letzte Wort, wenn es um den Wechsel an eine weiterführende Schule geht. Pädagogen warnen Eltern, ihr Kind um jeden Preis ans Gymnasium zu schicken - und sehen Schulen an der Aufnahmegrenze.

28.02.2018

An der Leipziger Universität ist der personelle Paukenschlag ausgeblieben: Amtsinhaberin Beate Schücking setzte sich am Dienstag bei der Rektorwahl gegen Jan Palmowski durch, der aktuell an der Uni im englischen Warwick arbeitet und als externer Kandidat nominiert worden war.

31.01.2017

Wenn die Temperaturen in den Keller gehen, dann wird der Blick nach oben schärfer. Als Mann vom Fach kann David Wemhöner dieses Phänomen erklären. Seit 20 Jahren betreibt der Leipziger Astrofotografie und lichtet besonders gern ab, was dem normalen Auge am Firmament verborgen bleibt.

11.03.2018
Anzeige