Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / -1 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
HTWK Leipzig baut Mini-Staudamm ins Groß-Labor

Zu Testzwecken HTWK Leipzig baut Mini-Staudamm ins Groß-Labor

An der HTWK in Leipzig ist eine Talsperre im Maßstab 1:8 nachgebaut worden. Pumpen simulieren Hochwasser, um Schlüsse für den Umbau eines Staudamms im Osterzgebirge zu ziehen.

An der HTWK Leipzig ist ein Miniatur-Staudamm entstanden.

Quelle: Robert Weinhold

Leipzig. Es strömte und schäumte hinter dem Nieper-Bau der Leipziger Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (HTWK). Mitten in Connewitz war eine Staumauer installiert, die von Hochwässern heimgesucht wurde. Die Fluten ergossen sich über die sogenannte Entlastungsanlage des Bauwerks in die Tiefe und landeten in einem Pool. Überschwemmt wurde nichts bei dieser Simulation – leistungsstarke Pumpen sorgten für die Wassermassen, die Talsperre war ein Nachbau im Maßstab 1:8.

Im Original steht die 50 Meter hohe Talsperre Lehnmühle im Osterzgebirge, hält die Wilde Weißeritz in Schach und liefert Trinkwasser. Dass sie als Miniaturausführung an der HTWK diversen Tests unterzogen wurde, hängt mit den Planungen der sächsischen Landestalsperrenverwaltung (LTV) zusammen.

Voraussichtlich Anfang nächsten Jahres sollen Umbauarbeiten an dem seit 1930 betriebenen Sperrwerk starten, damit es für künftige Jahrhundertfluten besser gewappnet ist. LTV-Projektleiter Michael Humbsch spricht von einer Steigerung der hydraulischen Leistungsfähigkeit. Konkret geht es um eine Modifizierung der Überlauföffnungen im oberen Bereich der Staumauer.

Um möglichst belastbare Daten für das Umbauvorhaben zu bekommen, wurde das HTWK-Institut für Wasserbau und Siedlungswasserwirtschaft mit ins Boot geholt. Es verfügt am Campus in Connewitz über ein Großlabor mit 350 Quadratmetern Fläche und drei Turbopumpen, die dem Talsperrenmodell ordentlich Flutwellen verpassten. „Die Versuche haben vor allem komplexe Strömungen offenbart, die beim Abfließen durch die Entlastungsanlage entstehen“, erklärte Tilo Sahlbach vom Institut.

Wie in der Realität gab es bei den Experimenten im Labor und teils unter freiem Himmel nicht nur eine Sperrmauer im Kleinformat, sondern auch einen maßstabsgetreuen Stausee mit variierbarem Pegelstand. Überall waren Sensoren installiert, um Messdaten zu sammeln, die dann in den Planungsentwurf für die Talsperre Lehnmühle einflossen.

Mario Beck

HTWK, Karl-Liebknecht-Straße 132, 04277 Leipzig 51.314294 12.373072
HTWK, Karl-Liebknecht-Straße 132, 04277 Leipzig
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bildung

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipziger Buchmesse

    Rückblick auf die LVZ-Autorenarena auf der Leipziger Buchmesse 2017. Alle Gespräche noch einmal ansehen! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

In einer sechsteiligen multimedialen Serie begeben wir uns auf einen Streifzug durch die letzten „Lost Places“ der Stadt. Zum Start geht es in die alte Sternburg-Brauerei nach Lützschena. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr