Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung HTWK und Stadt Leipzig besiegeln Kooperation
Leipzig Bildung HTWK und Stadt Leipzig besiegeln Kooperation
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:35 22.06.2016
HTWK-Rektorin Gesine Grande und Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) haben einen Kooperationsvertrag unterzeichnet. Quelle: Lorenz Lenk
Anzeige
Leipzig

Mit flinker Feder haben am Mittwoch im Protokollzimmer des Neuen Rathauses HTWK-Rektorin Gesine Grande und Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) einen Kooperationsvertrag zwischen der Stadt und der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur signiert. In dem Kontrakt mit einer Laufzeit von fünf Jahren sind mehrere gemeinsame Handlungsfelder fixiert. Jung sagte, Hochschulentwicklung sei gleichermaßen auch Stadtentwicklung. Er sehe kritisch, dass die Landesregierung perspektivisch eine Reduzierung der Studentenzahlen plane. Das sei „der falsche Weg“. Professorin Grande verwies auf die bereits bestehenden vielfältigen Beziehungen zwischen der HTWK und der Kommune, der Vertrag sei nun „das Bekenntnis zur weiteren Vernetzung“.

Festgeschrieben ist unter anderem, dass bei zukunftsgerechter Bildung und Qualifikation an einem Strang gezogen und der Innovationsmotor gemeinsam weiter angekurbelt wird. Wichtig sei beispielsweise der Ausbau des Wissens- und Technologietransfers. Zwischen der sogenannten Cluster-Strategie der Stadt und dem Forschungsprofil der HTWK soll es möglichst viele Schnittstellen geben und wechselseitig Expertenwissen abgerufen werden. Explizit vermerkt ist, dass Stadt und Hochschule „gleichberechtigte Akteure in einer demokratischen Bürgergesellschaft sind“. Gemeinsam werde eine offene Debattenkultur vorangetrieben: „Wissenschaftliche Vernunft und bürgerschaftliches Engagement bilden eine unverzichtbare Grundlage einer lebendigen Demokratie“, heißt es in dem zwölfseitigen Dokument.

Tunnellösung gefordert

Aufgelistet sind darin auch Punkte zur Infrastruktur-Entwicklung am Campus in Connewitz. Der HTWK wird zugesichert, dass bei der kommunalen Planung potenzielle Ansiedlungsflächen für Institute und Start-up-Unternehmen in Campusnähe berücksichtigt werden. Zudem soll ein Konzept mit der Bezeichnung „Sichtbarer und sicherer Campus“ aus der Taufe gehoben werden. Konkret benannt sind in diesem Zusammenhang ein „Verkehrs- und Fußgängerleitsystem, Querung Karl-Liebknecht-Straße“. Hintergrund: Die „Karli“ trennt das Campusareal. Rektorin Grande ließ bei der Vertragsunterzeichnung ihren Visionen freien Lauf: „Ich wünsche mir ein vereintes Campusgelände, also eine Tunnellösung für den Straßenverkehr im betreffenden Bereich.“

Mario Beck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die rund 453.300 Schüler in Sachsen bekommen am Freitag Zeugnisse. Für 32 600 Jugendliche von Oberschulen, Gymnasien und Kollegs geht damit auch die Schulzeit zu Ende, wie das Kultusministerium in Dresden am Mittwoch mitteilte.

Martin Schmitt erhält am Mittwoch als Jahrgangsbester seinen Bachelorzeugnis von der Universität Leipzig. Es ist der erste Jahrgang des Sportwissenschaftsstudiums, das in Zusammenarbeit mit der Trainerakademie Köln dem Mangel an gut ausgebildeten Trainern entgegenwirken soll.

21.06.2016

Zur Zeugnisausgabe an diesem Freitag in Sachsen können sich besorgte Schüler über das kostenlose und anonyme Kinder- und Jugendtelefon Hilfe holen. Unter der Nummer 116 111 sind geschulte Berater zu erreichen, die zuhören, trösten und Tipps geben.

21.06.2016
Anzeige