Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Handlungsbeziehungen des Alten Ägypten bis in Türkei nachgewiesen
Leipzig Bildung Handlungsbeziehungen des Alten Ägypten bis in Türkei nachgewiesen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:33 23.10.2018
Tschechische Forscher haben mit Sammlungsstücken der Uni Leipzig gearbeitet. Quelle: dpa
Leipzig

Vier Wissenschaftler aus Tschechien haben mit Hilfe von Metallobjekten aus der Sammlung des Ägyptischen Museums der Universität Leipzig weitreichende Handelsbeziehungen des Alten Ägyptens bis nach Anatolien nachgewiesen. Der wirtschaftliche und kulturelle Austausch bestand wahrscheinlich schon seit dem 4. Jahrtausend vor Christus. Untersucht wurden etwa 20 Fundstücke wie zum Beispiel Kupfergefäße und –werkzeuge aus der Sammlung des Ägyptischen Museums. Bei der Untersuchung der Materialien wurde deutlich, dass die Objekte des Ägyptischen Museums Ähnlichkeiten mit kupfernen Gegenständen aus der Zeit der Frühbronzezeit in Anatolien aufweisen.

„Das ist der erste Beweis für eine mögliche, wenn auch indirekte Verbindung zwischen dem frühbronzezeitlichen Anatolien und dem frühdynastischen Ägypten“, sagt Martin Odler, Doktorand am Institut für Ägyptologie der Universität in Prag.

Von soa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Universität Leipzig hat im Gewandhaus ihre neuen Studierenden willkommen geheißen. Dabei ging es auch, aber nicht nur um geistige Nahrung.

17.10.2018

Mehr als 7300 Erstsemester beginnen in diesen Tagen ein Studium an der Universität Leipzig. Gut 40.000 Bewerbungen sind zum Wintersemester bei der Hochschule eingegangen. Im begehrtesten Fach waren es fast 50 Interessenten auf einen Platz.

17.10.2018

Ein Berliner, der vor 43 Jahren wegen des Wetters nach Leipzig gezogen ist. Doch jetzt geht Gerold Weber, Chef der hiesigen Niederlassung des Deutschen Wetterdienstes in den Ruhestand. Im Interview verrät er, aus welchem Grund er weiterhin aufs Wetter schauen wird.

11.10.2018