Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Hepatitis B: Forscher der Uni Leipzig finden neuen Therapieansatz
Leipzig Bildung Hepatitis B: Forscher der Uni Leipzig finden neuen Therapieansatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:30 31.08.2017
Hepatitis-B-Medikamente können möglicherweise abgesetzt werden. (Archivbild) Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Bei an Hepatitis B leidenden Patienten, die schon mehrere Jahre medikamentös behandelt wurden, muss diese Therapie offenbar nicht dauerhaft fortgesetzt werden, wie das bisher üblich ist. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler der Leipziger Universität in einer Studie, über die sie im renommierten „Journal of Hepatology“ berichten. Das mit den kontrollierten klinischen Untersuchungen befasste Team um Professor Thomas Berg hatte bei einer kleineren Gruppe von Betroffenen, die kein fortgeschrittenes Krankheitsstadium hatten und mindestens schon vier Jahre entsprechende Arzneimittel bekamen, diese abgesetzt. Mit überraschendem Ergebnis: Die Hälfte der Probanden wies nach zwei Jahren ohne Medikation normale Leberwerte auf und rund 20 Prozent der Patienten konnten sogar als geheilt eingestuft werden.

„Bislang traute sich niemand so recht, die Tabletten nach Jahren der Einnahme nicht mehr zu verabreichen, wir haben das nun unter engmaschiger Kontrolle getan“, erklärte Berg, der am Leipziger Uni-Klinikum die Sektion Hepatologie leitet. Normalerweise werden die Medikamente lebenslang eingenommen, um die Virusvermehrung zu unterdrücken. Die Zahl der Studienteilnehmer war zwar nicht groß, aber es konnte gezeigt werden, dass die Beendigung einer mehrjährigen Hepatitis-B-Therapie bei vielen Patienten zu einer Reaktion des Immunsystems führt. Wahrscheinlich gehe dieses dann von einer Neuinfektion aus, so Berg. „Damit besteht die Chance, dass der Organismus den Erreger allein bekämpft und ihn letztlich auch dauerhaft kontrollieren kann.“ Allerdings seien weitere Forschungen zu dem neuen Therapieansatz nötig. In einer Kontrollgruppe waren im Zuge der Studie die Medikamente weiter eingenommen worden, aber keiner dieser Patienten war dauerhaft virenfrei.

Hepatitis B wird von HB-Erregern ausgelöst, kann zu Leberkrebs oder Leberzirrhose führen und gilt als eine der häufigsten Infektionskrankeiten. Bei ungefähr 240 Millionen Menschen weltweit ist sie chronisch ausgeprägt. Ansteckungen erfolgen über das Blut und Körperflüssigkeiten, in Deutschland vorranging durch ungeschützten Geschlechtsverkehr.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Mammut-Projekt startet durch: Das neue Leipziger Naturkundemuseum will mit spektakulärer Glasfassade und Mammut-Projektion zum neuen West-Tor der Kulturmetropole werden. Der Stadtrat tagt dazu im September.

30.04.2018

Kinder betroffener Eltern wenden verschiedene Bewältigungsstrategien an, um mit der Niedergeschlagenheit der Eltern besser umzugehen. Welche das sind und wie die Familien mit ihrer Situation umgehen, will die Universität Leipzig erforschen.

30.08.2017
Bildung Kultusministerin übergibt zwei Förderschecks - Leipziger Schulen mit knapp 8 Millionen gefördert

Am Freitag wird Kultusministerin Brunhild Kurth (CDU) zwei Fördermittelschecks an zwei Schulen in Leipzig übergeben. Das Geld fließt in Erweiterungs- und Sanierungsprojekte der Oberschule Mölkau und der Ernst-Pinkert-Schule in Leipzig. Die Fördermittel betragen insgesamt 7,8 Millionen Euro.

23.08.2017
Anzeige