Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung In 3D über den Campus: Youtube-Video zeigt Uni Leipzig in 360 Grad
Leipzig Bildung In 3D über den Campus: Youtube-Video zeigt Uni Leipzig in 360 Grad
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:20 03.09.2015
Völlig neue Einblicke: Peter Kießling führt in einem 360-Grad-Rundgang über den Campus der Uni Leipzig. Quelle: Screenshot
Leipzig

„Pssst“, flüstert Peter Kießling in die 3D-Kamera. „Willkommen in unserer Campus-Bibliothek. Hier kannst du 24 Stunden rund um die Uhr lesen oder lernen.“ Der Lehramtsstudent schlendert zwischen Bücherregalen und büffelnden Kommilitonen hindurch. Der Clou: Der Betrachter folgt ihm bei seinem 360-Grad-Rundgang auf Schritt und Tritt – und kann seinen Blick dabei mit Bewegungen des Tablets oder Smartphones völlig frei schweifen lassen.

So interaktiv wie in diesem Youtube-Video war die Uni Leipzig noch nie zu sehen. Die 3:27 Minuten lange 3D-Tour führt über den Campus am Augustustplatz, durch das Augusteum, das Audimax, das Chemie-Labor oder die Bibliotheca Albertina. Die Perspektive kann dabei jederzeit verändert werden. Der Zuschauer schwenkt seinen Blick um 360 Grad, seitlich sowie nach oben und unten, und wird damit zu seinem eigenen Regisseur. „Komm mit“, sagt Kießling in sächsischem Akzent, „ich zeig dir meine Uni!“

Peter Kießling nimmt Youtube-User mit auf einen 360-Grad-Rundgang durch die Uni Leipzig.

Video muss in Youtube-App geöffnet werden

Um das 360-Grad-Video anzeigen zu können, muss dieses auf dem Tablet oder Smartphone mit der Youtube-App geöffnet werden. Auch am Computer lässt sich der Clip anschauen. Die 360-Grad-Ansicht funktioniert allerdings nur mit bestimmten Browsern wie zum Beispiel Google Chrome. Dann lässt sich die Perspektive per Pfeiltasten steuern. Der Internet Explorer wird derzeit nicht unterstützt.

Möglich macht das Mittendrin-Gefühl innovative 3D-Aufnahmetechnik. Wer zum Boden schaut, sieht den Kameramann, der den Camcorder samt Stativ durch die Uni trägt. Beim Betrachten auf nicht kompatiblen Browsern wird deutlich, wie die Technik genau funktioniert. Die Kamera hat einen Panorama-Rundblick aufgenommen, aus dem der Betrachter jeweils nur einen Ausschnitt wählt – ähnlich wie bei Google Street View, nur eben als Bewegtbild.

360-Grad-Welle schwappt derzeit durchs Netz

Entstanden ist das innovative Uni-Video in Zusammenarbeit mit der Hochschulmarketingkampagne „Mein Campus von Studieren in Fernost“, die Studenten aus ganz Deutschland nach Leipzig locken soll. „Wir wollen uns als zukunftsorientierte Universität präsentieren. Dazu gehören solch innovative Formate“, erklärt Thomas Hofsäss, Uni-Prorektor für Bildung und Internationales, die Aktion.

Mit der Virtual-Reality-Idee sind die Leipziger übrigens nicht allein. Durch das Netz schwappt bereits seit einigen Wochen eine Welle von 360-Grad-Videos, in denen sich Hochschulen interaktiv präsentieren. Auch die Uni Jena, die TU Chemnitz, die Bergakademie Freiberg sowie zahlreiche internationale Hochschulen wie Valencia (Spanien), Birgham (USA) oder Queensland (Australien) wandeln bereits auf dem 3D-Trip.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das sächsische Bildungssystem hat in einer wirtschaftsnahen Vergleichsstudie der Bundesländer erneut den Spitzenplatz belegt.

03.09.2015

Vor dem Mendelssohn-Portal der Leipziger Thomaskirche sind am Sonnabend einmal mehr Graduierungshüte in die Luft geflogen. Mit diesem traditionellen Ritual drückten 189 Studenten der HHL Leipzig Graduate School of Management ihre Freude über das erfolgreiche Ende ihres Studiums.

Die Leipziger Uni-Bibliothek (UBL) muss mit weniger Personal auskommen. Ausweislich des jetzt vorliegenden Bilanzberichtes für 2014 waren zum Stichtag 31. Dezember 213 Mitarbeiter beschäftigt, 2013 lag die Belegschaft noch bei 223 und im Jahr davor bei 227. Auch die Anzahl der Standorte ging im Zuge der Zentralisierung und Konsolidierung weiter zurück.