Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Jubiläum an der Leipziger Uni: 100 Jahre Meteorologie
Leipzig Bildung Jubiläum an der Leipziger Uni: 100 Jahre Meteorologie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 12.07.2013
Manfred Wendisch, Direktor des Instituts für Meteorologie an der Universität Leipzig. Quelle: Volkmar Heinz

Am baulich markanten Stammsitz des Uni-Institutes für Meteorologie in der Stephanstraße werden die letzten organisatorischen Weichen für die Konferenz gestellt, zu der sich rund 150 Teilnehmer angesagt haben. Die Wurzeln der systematischen Wetterkunde in Leipzig reichen zwar bis tief ins 19. Jahrhundert zurück, aber mit der Gründung des geophysikalischen Institutes anno 1913 hielt hier die moderne Meteorologie Einzug. Als Ordinarius wurde damals der Norweger Vilhelm Bjerknes berufen, der sich als Idealbesetzung erwies. Zwar stand er nur bis 1917 in Uni-Diensten, setzte in dieser Zeit aber kräftige Impulse getreu seiner Maxime, dass die Meteorologie nur dann eine exakte Wissenschaft sei, wenn sie die Physik der Atmosphäre erfasse.

Diesem Anspruch blieb sein Nachfolger Ludwig Weickmann treu, der bis 1945 die Geschäfte führte und 1931 bei einer spektakulären Expedition dabei war. An Bord des Luftschiffes "Graf Zeppelin" fungierte er als meteorologischer Chef bei einer 7000 Kilometer langen Reise über der Arktis. Bei dem Unternehmen kamen neuartige Radiosonden für die Atmosphären-Erkundung ebenso zum Einsatz wie Panoramakameras zur kartografischen Erfassung des überflogenen Terrains. Ein Jahr später ging das bis heute auch für Messungen der Hochatmosphäre genutzte Uni-Observatorium auf dem Collm bei Oschatz in Betrieb.

Ein Schicksalstag für das damals in der Talstraße 38 ansässige Institut war der 4. Dezember 1943, als das Gebäude im Bombenhagel unterging. Nach dem Krieg wurde mehrfach umgezogen und 1957 in Zingst ein Meeresobservatorium als Forschungsvorposten an der Ostsee gegründet. Mit der Hochschulreform 1968 ging es bergab für die Geowissenschaften an der Alma mater, die Institute wurden aufgelöst, als alleinige Ausbildungsstätte für Meteorologen in der DDR fungierte ab 1972 die Humboldt-Universität in Berlin.

Nicht unter dem Dach der Geophysik, sondern als eigenständige Einrichtung gab es 1993 ein Comeback, als das Institut für Meteorologie aus der Taufe gehoben wurde. Professor Gerd Tetzlaff leistete Pionierarbeit, im Turmbau an der Stephanstraße wurde Quartier bezogen. Nach Tetzlaffs Emeritierung übernahm Professor Manfred Wendisch 2009 das Ruder und steuert mit seinem Team nun aufs Jubiläum zu: "Wir können mit Stolz auf hundert Jahre meteorologische Lehre und Forschung zurückblicken", so Wendisch.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 13.07.2013

Mario Beck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Rohbau des neuen Instituts- und Laborgebäudes der Fakultät Maschinenbau und Elektrotechnik an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (HTWK) ist fertig.

12.07.2013

Die Seifhennersdorfer „Schulrebellen“ bekommen nach einem Jahr Protestunterricht kein staatliches Zeugnis. Unter bestimmten Bedingungen soll den 13 Kindern der nicht genehmigten fünften Klasse, die auf Initiative der Eltern unterrichtet werden, das Schuljahr aber anerkannt werden, sagte der Sprecher des Sächsischen Kultusministeriums, Dirk Reelfs, am Freitag.

12.07.2013

Welche der 14 Dekane an der Leipziger Universität bleiben im Amt und wo werden im Herbst Wechsel vollzogen? Die jetzt durchgeführten Wahlen zu den Fakultätsräten gelten dafür als Stimmungsbarometer und haben erste Hinweise geliefert, wo personelle Veränderungen anstehen oder Kontinuität walten könnten.

19.05.2015
Anzeige