Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Kein "Herr Professorin" - Universität Leipzig stellt Missverständnis klar
Leipzig Bildung Kein "Herr Professorin" - Universität Leipzig stellt Missverständnis klar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:45 06.06.2013
Quelle: Volkmar Heinz
Anzeige
Leipzig

Nun stellt die Hochschule klar: Das betrifft nur dieses eine Dokument. Ein „Herr Professorin“ auf offiziellen Briefen werde es nicht geben, so ein Sprecher.

Mit der Entscheidung, ausschließlich weibliche Funktionsbezeichnungen in der Grundordnung zu verwenden, habe die Universität darauf hinweisen wollen, dass Frauen gegenwärtig in der Mehrheit an der Hochschule seien, sagte Rektorin Beate Schücking am Donnerstag. Sie wundere sich, dass dieser Entscheidung in Deutschland so viel öffentliche Beachtung geschenkt werde, obwohl Männer und Frauen in diesem Land formal gleichberechtigt seien. „Das Echo weist im Grunde darauf hin, dass es trotz aller rechtlichen Regelungen noch erhebliche Defizite auf diesem Gebiet gibt“, so Schücking.

In der aktuellen Mitteilung stellt die Alma Mater klar: Die Neuregelung in der Grundordnung habe auf den Alltag an der Universität und auf den Sprachgebrauch keinerlei Auswirkung.

chg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Viele Universitäten bemühen sich seit Jahren, Männer und Frauen sprachlich gleich zu behandeln. Schreibweisen, die beide Geschlechter einschließen, sollen dafür sorgen, dass sich Frauen nicht diskriminiert fühlen.

04.06.2013

Heftige Kritik am Prozedere der Kanzlerwahl an der Leipziger Universität hat die Bundestagsabgeordnete Bettina Kudla (CDU) geübt. Die frühere Leipziger Finanzbürgermeisterin sprach von einer "unwürdigen Hängepartie", die umgehend beendet werden müsse.

19.05.2015

"Für Studenten mit Kind gibt es wenig Möglichkeiten, sich mit anderen studierenden Eltern zu vernetzen", sagt Georg Teichert (26). Der Gleichstellungsbeauftragte der Universität Leipzig hat deshalb das Familienfrühstück für Studierende mit Kind mit gegründet.

19.05.2015
Anzeige