Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Kinder und Jugendliche bauen eigene Roboter
Leipzig Bildung Kinder und Jugendliche bauen eigene Roboter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:31 31.03.2016
In Leipzig können Kinder und Jugendliche während eines Camps im Sommer selbst Roboter bauen. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

160 Kinder und Jugendliche bekommen vom 30. Juni bis zum 2. Juli die Chance, am RoboCamp 2016 teilzunehmen. In Vierergruppen konstruieren die Teilnehmer unter fachmännischer Anleitung ihren eigenen Roboter. Am Ende treten die Teams zu ihrem ersten Wettbewerb an.

Das Ferienprogramm findet im Rahmen der Weltmeisterschaft der Roboter auf dem Leipziger Messegelände statt. Während des Camps entsteht der Roboter des Typs „Bot´n Roll ONE A“. Tutoren erklären den Teilnehmern zum Beispiel, wie elektronische Bauteile gelötet oder mechanische Bestandteile montiert werden. Den Abschluss bilden kleine Wettbewerbe, bei denen die Roboter zum Beispiel Hindernisparcours durchlaufen.

Interessierte Kinder und Jugendliche ab der 5. Klasse können sich ab sofort bis Ende Mai online bewerben. Die Teilnahme ist kostenlos.

agri

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Mittwoch hat die Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft an der Uni Leipzig begonnen. Das Fach wird in diesem Jahr 100 Jahre alt.

30.03.2016

Am Montag tritt ein Abkommen mit der Türkei in Kraft, nachdem der Bosporus-Staat Flüchtlinge aus der EU aufnehmen wird. Eine Studentin der Leipziger HHL war für drei Monate in Istanbul und hat die Lage der Flüchtlinge im Land kennengelernt. Vor Ort gründete sie spontan ein Hilfsprojekt.

30.03.2016

In den kommenden Wochen sollen mindestens 800 Leipziger mit Migrationshintergrund zu ihrer Lebenssituation, ihren Problemen, Wünschen und Hoffnungen befragt werden. Das soll unter anderem die Ausrichtung der Integrationsbemühungen verbessern.

30.03.2016
Anzeige