Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Künstliche Mega-Implantate ersetzen Knochen
Leipzig Bildung Künstliche Mega-Implantate ersetzen Knochen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:23 12.10.2015
Ganz schön aufwendig: Oberarzt Mohamed Ghanem zeigt, wie Mega-Implantate aussehen und im Oberschenkel eingesetzt werden können. Quelle: Stefan Straube
Anzeige
Leipzig

Ein neues Knie oder eine künstliche Hüfte sind heute keine Seltenheit mehr. Der Gelenkersatz gehört schon fast zum Routine-Repertoire der Mediziner. Wenn aber ein vollständiger Knochen am Oberschenkel ersetzt werden muss, ist es für die Ärzte schwieriger. Spezialisten setzen neuerdings auf Mega-Implantate und die Patienten kommen wieder auf die Beine anstatt in den Rollstuhl. 

Mohamed Ghanem ist Geschäftsführender Oberarzt an der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie des Universitätsklinikums Leipzig. Er hat mit dieser Vorgehensweise, die kaputten Knochen durch Mega-Implantate zu ersetzen, jahrelang Erfahrung gesammelt. „Steigt die Anzahl alter Menschen, nimmt auch die Zahl der Implantate zu“, erläutert er.

Jährlich suchen circa 25 Patienten das Universitätsklinikum auf, um sich solche Mega-Implantate als Knochenersatz einpflanzen zu lassen. Tendenz steigend. Ein solcher Eingriff umfasst einen sehr großen Körperbereich. Die Operation kann je nach Fall, Situation und Umfang bis zu mehreren Stunden dauern. Ihr geht zudem ein aufwendiger Planungsprozess voraus. Wenn das Probe-Implantat während der OP zur Körperachse passt, wird es dauerhaft eingesetzt.

„Muss der Oberschenkelknochen ersetzt werden, sind immer auch die sich anschließenden Gelenke mit betroffen“, schildert der Oberarzt die eigene Erfahrung. In den meisten Fällen handelte es sich daher um die Kombination von Hüftgelenk, Oberschenkelknochen und Kniegelenk.

mes

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Bildung Hilfe bei Behördengängen - Immer mehr Studenten greifen zum Koffer

Er ist fantastisch, praktisch und quadratisch: der mobile Bürgerkoffer. Studenten erhalten ihn seit September 2014 nach ihrer Immatrikulation. Darin befinden sich allerlei Hilfen für Behördengänge in Leipzig. Allein dieses Wintersemester haben schon 570 Zuzügler davon Gebrauch gemacht.

12.10.2015

Das baufällige Mensagebäude in der Liebigstraße wird vom Freistaat für 21 Millionen Euro saniert. Die Studenten gehen ab Montag in einem Interimsbau zum Essen.

09.10.2015

Der Schleier um die zwei externen Bewerber für den Rektorposten der Leipziger Universität ist gelüftet: Auf der Vorschlagsliste des Hochschulrates stehen die Professoren Eduard Mühle von der Uni Münster und Tassilo Schmitt von der Uni Bremen. Beide sind Historiker. Der Senat der Alma mater hatte gefordert, dass Professorin Beate Schücking als Amtsinhaberin die Chance auf eine Wiederwahl bekommt. Maximal drei Kandidaten können nominiert werden.

08.10.2015
Anzeige