Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Labor auf Kreditkartengröße: Leipziger Chemiker erhalten Millionenförderung
Leipzig Bildung Labor auf Kreditkartengröße: Leipziger Chemiker erhalten Millionenförderung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:56 02.07.2015
Solche Röhrchen könnten bald der Vergangenheit angehören (Symbolbild) Quelle: Christian Nitsche
Anzeige
Leipzig

Leipzig (dpa/sn) - Für die Entwicklung von Mikro-Labors erhalten Chemiker der Leipziger Universität zwei Millionen Euro von der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Die Experten arbeiten an einer Methode, in dem das Wirken von Chemikalien in etwa kreditkartengroßen Systemen statt in großen Kolben oder Rohren untersucht werden kann. Die Handhabung von Chemikalien in solchen Minilabors sei ökologischer und ökonomischer, weltweit werde auf dem Gebiet geforscht, teilte die Universität Leipzig am Donnerstag mit. An den Untersuchungen, die von den Leipziger Wissenschaftlern koordiniert werden, beteiligen sich den Angaben zufolge auch Experten der Berliner Humboldt-Uni und des Max-Planck-Institutes für Kolloid- und Grenzflächenforschung Potsdam.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für das kommende Jahr ist eine komplette Sanierung der Stadtteilbibliothek Plagwitz geplant. Unter anderem soll es zukünftig auch ein Lesecafé und einen Veranstaltungsraum geben.

30.06.2015

„Alejandro, kannst du Waren sortieren?“ „Si, warum nicht?!“ „Alejandro, kannst du bei der Essenausgabe helfen?“ „Warum nicht?!“ Hugo Alejandro García Borja, schwärmt Leipzigs Tafel-Chef Werner Wehmer, sei unglaublich. Und doch war es am Montag für den Bundesfreiwilligendienstler (Bufdi) der letzte Arbeitstag in Deutschland.

02.07.2015

Die Sportwissenschaftler der Leipziger Universität haben ein Bewegungslabor bekommen. Damit sollen Erkrankungen des Bewegungsapparates erforscht werden. Aber auch der Spitzensport und Unternehmen sollen profitieren.

02.07.2015
Anzeige