Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Landeselternrat vermisst Transparenz bei neuem Schulgesetz
Leipzig Bildung Landeselternrat vermisst Transparenz bei neuem Schulgesetz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:08 09.02.2017
Der Landeselternrat in Sachsen hat seine Kritik am neuen Schulgesetz und seinem Zustandekommen bekräftigt. (Symbolfoto) Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Der Landeselternrat in Sachsen hat seine Kritik am neuen Schulgesetz und seinem Zustandekommen bekräftigt. „Es wird für uns entschieden anstatt mit uns“, sagte der Vorsitzende des Gremiums, Michael Becker, am Donnerstag. Becker sprach von mangelnder Transparenz, obwohl man dem Landeselternrat das Gegenteil zugesagt habe. Außer vielen Worten sei aber nichts geschehen: „Die Medien wissen an vielen Stellen mehr als wir.“

Man werde nun eine Umfrage unter den Eltern machen. Sollten wesentliche Forderungen des Landeselternrates nicht erfüllt sein, gehe man zum Protest auf die Straße. Der Landeselternrat äußerte auch Unverständnis darüber, dass der Gesetzentwurf bereits im April durch den Landtag „gepeitscht“ werde und sprach von einer Hauruckaktion.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Polnisch und Tschechisch sind bei Sachsens Schülern zunehmend angesagt. Seit 2006 hat sich die Zahl der Kinder und Jugendlichen, die eine der beiden Sprachen als Unterrichtsfach belegen, nach Angaben des Kultusministeriums auf 5200 Schüler verdoppelt.

09.02.2017

CDU und SPD haben sich auf ein neues Schulgesetz geeinigt. Ab August 2018 soll es in Kraft treten und Schulen auf dem Land stärken. Unterdessen streikten Lehrer sachsenweit für mehr Geld.

08.02.2017

Viele Lehrer in Leipzig und in anderen Kommunen des Freistaates sind am Mittwoch in den Streik getreten. In Dresden gingen nach Angaben des Lehrerverbandes mehr als 6000 Pädagogen für ein höheres Gehalt auf die Straße.

08.02.2017
Anzeige