Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bildung Lehrer fordern bundesweit einheitliches Schulsystem
Leipzig Bildung Lehrer fordern bundesweit einheitliches Schulsystem
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:44 19.03.2011
Anzeige
Berlin

Kinder wechseln dann nach der Grundschule entweder auf das Gymnasium oder auf die sogenannte Oberschule. „Es muss Schluss sein mit dem Schulchaos in Deutschland“, heißt es in einer Erklärung, die im Mittelpunkt einer Tagung der Bundesdirektorenkonferenz Gymnasien Ende März in Berlin steht. In der Hauptstadt sind die Wünsche schon weitgehend erfüllt.

„Deutschlandweit gibt es über 70 Typen weiterführender Schulen“, sagte Organisator Ralf Treptow der Nachrichtenagentur dpa. „Eine Familie, die vom Saarland nach Thüringen umziehen will, steigt da doch nicht mehr durch“ - eine Folge der „deutschen Kleinstaaterei“, wie Treptow meint. „Jeder will etwas anderes erfinden und dem auch noch einen eigenen Namen geben. Aus diesem Schlamassel wollen wir heraus.“

So lautet der Vorschlag der Studienräte: Das Gymnasium beginnt überall in Deutschland mit der fünften Klasse und endet mit dem Abitur nach Klasse zwölf. Daneben gibt bundesweit nur noch die „Oberschule“, die alle Abschlüsse ermöglicht - auch das Abitur, allerdings erst am Ende des dreizehnten Schuljahres.

Diese Struktur soll in die Länderverfassungen - und damit in Stein gemeißelt werden, damit die Schulen endlich Planungssicherheit haben, wie Treptow fordert, der der Vereinigung der Oberstudiendirektoren in Berlin  vorsteht. „Es muss Schluss damit sein, im Rhythmus der Landtagswahlkämpfe immer wieder die Schulstrukturfrage zu stellen.“

Dass sie nicht überall offene Türen einrennen, ist den Pädagogen bewusst. Schulpolitik ist in Deutschland Ländersache. Treptow hofft aber, dass die Landespolitiker die Zwänge erkennen, die sich aus den niedrigen Geburtenraten für das oft noch dreigliedrige Schulsystem ergeben. „In vielen Flächenländern kann man sich mehr als zwei Säulen gar nicht mehr leisten, weil die nächste Realschule dann 50 Kilometer weit weg ist.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für eine Studie über die Anwendung sozialer Medien im PR-Bereich sind Anne Linke und Ansgar Zerfaß von der Universität Leipzig sowie Stephan Fink aus Wiesbaden mit dem Jackson-Sharpe-Award ausgezeichnet worden.

16.03.2011

Wegen der steigenden Fachkräfte-Nachfrage, die in den nächsten Jahren durch den Ausbau des Porsche-Werks zu erwarten ist, erhofft sich die Leipziger Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (HTWK) einen Schub für ihre Ausbildungsangebote im Automobilbereich.

16.03.2011

Um die Heilungs- und Überlebenschancen bei Blutvergiftungen zu erhöhen, soll eine Projektgruppe die Forschung in diesem Bereich künftig bündeln. Am Dienstag unterzeichneten Vertreter des Fraunhofer-Instituts für Zelltherapie und Immunologie sowie Mecklenburg-Vorpommerns Wissenschaftsminister Henry Tesch (CDU) einen Kooperationsvertrag, der die Arbeit des in Leipzig ansässigen Instituts erstmals über die Grenzen Sachsens ausweitet.

15.03.2011
Anzeige